Strache fühlt sich bei Türkei-Putsch an Reichstagsbrand erinnert

Strache: "Man hat den Eindruck, dass da ein bisschen Steuerung stattgefunden hat"
Strache: "Man hat den Eindruck, dass da ein bisschen Steuerung stattgefunden hat" - © APA/HERBERT NEUBAUER
Beim gescheiterten Putsch in der Türkei fühlt sich FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache an die Zeit des Nationalsozialismus erinnert. “Man hatte fast den Eindruck, dass es ein gesteuerter Putsch war”, sagte Strache in einem Interview. Und: “Wir haben solche Mechanismen in der Geschichte dramatischerweise auch anderswo erlebt – etwa beim Reichstagsbrand.”


“Bei dem man dann in der Folge die totale Macht an sich gerissen hat”, zog Strache gegenüber der Tageszeitung “Die Presse” (Samstag-Ausgabe) Parallelen zu 1933, jedoch “ohne einen Vergleich anstellen zu wollen”. Aber: “Man hat auch jetzt den Eindruck, dass da ein bisschen eine Steuerung stattgefunden hat.”

Reichstagsbrand: Die Situation im Jahr 1933

Es ergebe sich der Eindruck, dass durch den “dilettantischen” Putsch am Ende die “Präsidialdiktatur” von Recep Tayyip Erdogan möglich gemacht werden sollte. “Der dann die komplette Macht an sich reißt – mit vorgefertigten Listen.”

Am 27. Februar 1933, kurz nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten, war der Reichstag in Berlin abgebrannt. Die Nazis machten dafür Kommunisten verantwortlich, der angebliche Täter Marinus van der Lubbe wurde hingerichtet. Allerdings wurde nie der Verdacht ausgeräumt, dass die Nationalsozialisten das Feuer im Parlament selbst gelegt hatten.

Zum Zeitpunkt des Brandes am 27. Februar 1933 war der nationalsozialistische Diktator Adolf Hitler seit einem Monat Reichskanzler. Die NS-Führung nutzte die Tat, um die Verfolgung von Regimegegnern wie etwa Kommunisten zu verschärfen. Unmittelbar danach setzte sie mit einer “Verordnung zum Schutz von Volk und Staat” wesentliche Grundrechte der Weimarer Verfassung außer Kraft.

Strache äußerte Verdacht einer Inszenierung

Strache hatte den Verdacht, der Aufstand von Teilen des Militärs in der Türkei am 15. Juli sei inszeniert gewesen, bereits vor einer Woche einmal gegenüber der Boulevard-Zeitung “Österreich” geäußert. “Dieser Putsch macht ja den Eindruck eines gesteuerten Fake-Putsches, um endgültig die ganze Opposition auszuschalten. Das erinnert ja fast an den Reichstagsbrand”, wurde der FPÖ-Parteiobmann damals zitiert.

>>Erdogan und die Verschwörungstheorien um den Putschversuch

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung