Akt.:

Stopp von Akten-"Nachlieferungen" bei U-Ausschuss

Obwohl Nationalratspräsidentin Prammer am Donnerstag klargestellt hat, dass die Ministerien weiterhin Akten zu bereits behandelten Beweisthemen des Untersuchungsausschusses liefern müssen, tun dies Justizministerium und Innenministerium nicht. Man habe kein offizielles Schreiben von Prammer erhalten, der Lieferstopp bleibe bis dahin aufrecht, hieß es aus beiden Ressorts auf Anfrage der APA.


Justizministerium und Innenministerium hatten Anfang der Woche aufgrund unterschiedlicher Rechtsauffassungen der Parteien im U-Ausschuss um eine Klarstellung gebeten und die "Nachlieferungen" von Akten gestoppt. Dabei geht es um Beweisthemen, die schon im U-Ausschuss bearbeitet wurden, etwa die Telekom-Affäre und den Buwog-Skandal.

Unterdessen ist es nach dem erneuten Krach beim Korruptions-U-Ausschuss am Donnerstag alles andere als fix, dass die Abgeordneten sich nächste Woche zu einer Geschäftsordnungssitzung treffen. ÖVP-Fraktionsführer Amon will, dass Ausschuss-Vorsitzende Moser jene schriftliche Erklärung, die am Donnerstag für Aufregung gesorgt hatte, zurücknimmt oder zurücktritt. Andernfalls droht er mit dem "Weg über das Plenum".

Der Grüne Abgeordnete Peter Pilz ist indes davon überzeugt, die Regierungsfraktionen hätten die U-Ausschuss-Sitzung am Donnerstag platzen lassen, um den Ausschuss zu "sabotieren". Der SPÖ warf Pilz im Hinblick auf das anstehende Beweisthema Inseratenaffäre rund um Bundeskanzler Faymann vor, eine "Schutzaktion Faymann" durchgezogen zu haben. Pilz sprach auch von einer "Mobbingaktion" gegen Moser.

Hätten SPÖ, ÖVP, FPÖ und BZÖ nicht alles platzen lassen, wäre die Ladungsliste der Regierungsfraktionen beschlossen worden und dann hätten am kommenden Montag und Dienstag alle Auskunftspersonen Faymann belastet, glaubt Pilz.

Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren