Akt.:

Stierlauf in Pamplona geht mit insgesamt 38 Verletzten zu Ende

Bei den Stierrennen zum traditionellen San-Fermín-Fest im nordspanischen Pamplona sind in diesem Jahr insgesamt 38 Menschen verletzt worden. Am achten und letzten Rennen am Samstag ließen sich noch einmal tausende waghalsige Läufer von den Stieren durch die Stadt treiben, dabei wurden vier Teilnehmer verletzt. Das Fest ging in der Nacht auf Sonntag mit einem großen Feuerwerk zu Ende.

Korrektur melden

Die vier Verletzten vom Samstag wurden nach Angaben der örtlichen Gesundheitsbehörden in Krankenhäuser gebracht. Sie hatten sich demnach bei Stürzen verletzt. Vier Männer wurden bei den diesjährigen Rennen von den Stieren aufgespießt, ein 73-jähriger Pensionist aus Pamplona, zwei Briten und ein US-Bürger. Die beiden Briten waren am Wochenende noch im Krankenhaus. Im vergangenen Jahr waren ebenfalls vier Läufer aufgespießt worden, 2010 waren es neun.

Spanier von Stier aufgespießt

2009 wurde ein 27-jähriger Spanier von einem Stier aufgespießt und vor den Augen zahlreicher Touristen tödlich verletzt. Der Stier durchbohrte Hals, Herz und Lungen des jungen Mannes. Es war das 15. Todesopfer seit Beginn der Aufzeichnungen bei den traditionellen Stierrennen im Jahr 1924. "Insgesamt waren die Stierrennen in diesem Jahr sehr ruhig", sagte Patxi Cervantes, der die Rennen für das spanische Fernsehen kommentierte.

Täglicher Stierlauf durch Pamplona

Das San-Fermín-Fest gibt es seit 1591. Für die Stierhatz werden die Tiere jeden Morgen durch die Straßen getrieben, oft stürzen die Läufer dann bei der Flucht übereinander oder werden von den Stieren überrannt. Während des Festes laufen täglich hunderte Läufer die 850 Meter lange Strecke durch die engen Gassen Pamplonas. Die Waghalsigsten laufen so lange sie können direkt vor den Hörnern der Tiere, bevor sie plötzlich zur Seite ausscheren, um dem Tier zu entkommen.

Das Fest ging in der Nacht auf Sonntag Punkt Mitternacht zu Ende. Tausende Menschen versammelten sich mit Kerzen in der Hand vor dem Rathaus auf der Plaza Consistorial, sangen ein Abschiedslied und bewunderten das Feuerwerk, das den Himmel erleuchtete.

(APA)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren