Sternsinger haben 16,7 Millionen Euro ersungen

Akt.:
Das Geld kommt Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika zugute
Das Geld kommt Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika zugute
Rund 16,7 Millionen Euro haben die Sternsinger bei ihrer diesjährigen Aktion ersungen. Das Geld kommt den Menschen in den Armutsgebieten in Afrika, Asien und Lateinamerika zugute. Rund 500 Projekte werden damit unterstützt, gab die Katholische Jungschar am Dienstag bekannt.


“Als eines der reichsten Länder der Welt müssen wir unsere Verantwortung für unser gemeinsames Haus, die Welt, wahrnehmen”, sagte Jakob Wieser, Geschäftsführer der Dreikönigsaktion, dem Hilfswerk der Katholischen Jungschar Österreichs, zu dem Engagement der 85.000 Sternsinger.

Die Aktion setzt sich auch für die Menschen in Rio ein, die anlässlich der Olympischen Spiele Rio umgesiedelt wurden. 70.000 Menschen mussten die Favelas teilweise unter Gewaltandrohung verlassen. Als Ausdruck der Solidarität mit den Opfern dieser Delogierungen und Polizeigewalt unterstützt die Kampagne “Menschenrechte sind olympisch” die Betroffenen. Unterstützer können symbolisch gemeinsam die 10.000 Kilometer von Österreich nach Rio de Janeiro zurücklegen. Laufen, Radfahren, Schwimmen – egal in welcher Disziplin – die Solidaritätskilometer, sowie die Online-Petition zur Unterstützung der Kamapgne, sind aufzu sehen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen