Steirisches Störfeuer trübt ein wenig den Trainerwechsel

Steirisches Störfeuer trübt ein wenig den Trainerwechsel
© Luggi Knobel
Die Worte von GAK-Obmann Harald Rannegger trüben noch einwenig den Wechsel von Gernot Plassnegger zur Lustenauer Austria.

“Aktuell ist Gernot Plassnegger noch auf der Payroll des GAK. Er hat auch einen befristeten Vertrag bis Ende Juni 2018. Und wir sind ein Mitgliederverein, wo man fragen würde, wenn wir den Meistertrainer gehen lassen, ohne etwas zu bekommen. Umgekehrt müssten wir ihn auch ausbezahlen, würden wir ihn kündigen. Aber wir wollen Gernot auf keinen Fall Steine in den Weg legen. Es war uns klar, dass er irgendwann in den Profibereich wechseln würde”, Die Worte von GAK Obmann Mag. Harald Rannegger trüben noch ein wenig den Wechsel von Gernot Plassnegger. Für den Trainer selbst sowie für Austria Lustenau Präsident Hubert Nagel ist die Sache schon gegessen. “Ich gehe auch nicht davon aus, dass es noch Probleme gibt. Wir hatten uns ja im Vorfeld der Verhandlungen bezüglich der Vertragsverhältnisse kundig gemacht.”

VIDEO VON DER AUSTRIA LUSTENAU PRESSEKONFERENZ HUBERT NAGEL STIMMEN

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung