“Steigende Beschwerdeanzahl”: Ybbs an der Donau will Bettelverbot einführen

2Kommentare
In Ybbs/Donau will man zukünftig ein Bettelverbot einführen.
In Ybbs/Donau will man zukünftig ein Bettelverbot einführen. - © APA (Sujet)
Ybbs an der Donau will als erste Gemeinde in Niederösterreich ein Bettelverbot einführen. Bürger mit ihren Kindern seien bespuckt, angepöbelt, bis zu ihren Autos verfolgt worden und verbalen Angriffen um höhere Geldsummen ausgesetzt gewesen, wurde die Situation erläutert.

Ybbs an der Donau (Bezirk Melk) will das Betteln verbieten. Die Stadtverwaltung und Bürgermeister Alois Schroll (SPÖ) hätten in den vergangenen Wochen “von Tag zu Tag eine steigende Beschwerdeanzahl” von Bürgern wie auch Unternehmern “betreffend zunehmend organisierter Bettlergruppierungen an öffentlichen Orten in Ybbs” verzeichnet, teilte das Rathaus mit.

“Nach persönlicher Inaugenscheinnahme durch den Bürgermeister und eingehender Prüfung wurde der Entschluss getroffen, als erste Gemeinde in Niederösterreich, ein Bettelverbot in die Wege zu leiten”, hieß es in einer Aussendung unter Berufung auf das im vergangenen September geänderte NÖ Polizeistrafgesetz.

Bettelverbot in Ybbs an der Donau geplant

Bürger mit ihren Kindern seien bespuckt, angepöbelt, bis zu ihren Autos verfolgt worden und verbalen Angriffen um höhere Geldsummen ausgesetzt gewesen, wurde die Situation erläutert. Unternehmer hätten über immer mehr Umsatzeinbußen berichtet.

Schroll betonte, die Sicherheit der Ybbser Bürger habe für ihn oberste Priorität. Diese Sicherheit dürften organisierte Bettlerbanden “zu keiner Zeit” ins Wanken bringen.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel