Stauwarnung vor Urlauberschichtwechsel

Akt.:
Ein Brennpunkt wird wieder die Tauernautobahn sein
Ein Brennpunkt wird wieder die Tauernautobahn sein
Der Urlauberschichtwechsel wird ab Freitagnachmittag Auswirkungen auf die österreichischen Hauptverkehrsadern haben. “Deshalb ist vor allem auf den klassischen Reiserouten Pyhrn- (A9), Tauern- (A10), Inntal- (A12) sowie Rheintalautobahn (A14), West- (A1) und Südautobahn (A2) mit Verzögerungen zu rechnen”, prognostizierte Asfinag-Verkehrsmanagementsleiter Christian Ebner am Donnerstag.


Während am kommenden Wochenende die Semesterferien im Burgenland, in Kärnten, Salzburg und Tirol sowie im benachbarten Bayern zu Ende gehen, starten sie in der Steiermark, Oberösterreich und Vorarlberg. Infolge dessen rechnet das Infrastrukturunternehmen insbesondere für Samstag und Sonntagnachmittag mit starkem Reiseverkehr aus den und in die Ski-Gebiete.

Dabei kann es wegen der anhaltenden Grenzkontrollen auf deutscher Seite zudem weiterhin zu Behinderungen bei der Ausreise aus Österreich kommen. Das gilt für die A1 bei Salzburg, die Innkreisautobahn (A8) bei Suben und die Inntalautobahn bei Kiefersfelden.

Die Wetterprognosen lassen unbeständige Witterungsverhältnisse erwarten. Zu Beginn der kommenden Woche könnte ein stärkerer Wintereinbruch im Osten sowie im Süden Österreichs ins Haus stehen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen