Starkes Abschneiden der FPÖ: EU-Außenminister sehen europaweiten Trend

EU-Außenminister sehen einen Trend für ganz Europa.
EU-Außenminister sehen einen Trend für ganz Europa. - © APA
Das starke Abschneiden des freiheitlichen Bundespräsidentschaftskandidaten Norbert Hofer zeigt für mehrere EU-Außenminister eine Tendenz für ganz Europa auf.

“Es ist die Fortsetzung eines Trends . Die Menschen sind unzufrieden mit den traditionellen Standard-Parteien”, sagte der slowakische Außenminister Miroslav Lajcak am Montag in Brüssel. “Ich glaube wirklich, dass es Zeit für uns ist, darüber nachzudenken, weil wir etwas falsch machen müssen”, so Lajcak weiter.

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn deutete seine Präferenz für einen Wahlsieg des grünen Kandidaten Alexander Van der Bellen an. “Ich versuche ein anständiger Europäer zu sein , und ich wäre sehr froh, wenn nach der Wahl – das Volk hat gesprochen – sich herausstellen würde , dass der, der europäisch eingestellt ist, europäisch gesinnt ist, dass der die Wahl auch gewinnt. Das wäre gut für Österreich, gut für Europa.”

“In vielen Ländern Entwicklungen, die uns sehr viel Sorge machen”

Asselborn sagte, seit Jahren gehen die EU auf diese Tendenz ein. “Wir haben in vielen Ländern Entwicklungen, die uns sehr viel Sorge machen, wo Europa abgelehnt wird, wo Europa sogar zerstört werden soll. Ich sage nicht, dass das nur die sind, die das wollen. Das sind auch wir, die vielleicht nicht mit den richtigen Argumenten immer Europa verteidigt haben”, übte der luxemburgische Sozialdemokrat Selbstkritik.

Assleborn sagte, bis zum EU-Referendum in Großbritannien am 23, Juni werde in der EU nicht viel geschehen. Nach dem 23. Juni “müssen wir”, so Asselborn, “Europa vielleicht neu starten”.

Österreichs Wahl mit Auswirkung auf Europa

Der belgische Außenminister Didier Reynders sieht “auf jeden Fall” Auswirkungen des österreichischen Votums auf ganz Europa. “Es ist beunruhigend zu sehen, was in vielen europäischen Ländern vor sich geht durch das Erstarken der Populisten, seien es nun extreme Rechte oder extreme Linke.”

Reynders will aber die Ergebnisse aus Österreich abwarten, bevor er darauf reagiert. “Es gibt offensichtlich eine populistische Strömung, die stärker wird”, sagte der liberale Politiker. Dies stehe wahrscheinlich in einem Zusammenhang mit der Migration und der Sicherheit, auf die man Antworten finden müsse.

>> Alle Infos zur Bundespräsidentenwahl in Österreich

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen