Akt.:

Starker Dollar drückt Ölpreis runter

Preis für Nordseesorte Brent gab um 62 Cent auf 109,83 Dollar nach. Preis für Nordseesorte Brent gab um 62 Cent auf 109,83 Dollar nach. - © EPA
Die Ölpreise haben ihren jüngsten Abwärtskurs zur Wochenmitte fortgesetzt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete Mittwoch früh 109,83 US-Dollar (84,9 Euro). Das waren 62 Cent weniger als am Dienstag.

Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI (West Texas Intermediate) sank um 62 Cent auf 90,82 Dollar. Seit Mitte September haben die Ölpreise um rund zehn Dollar (WTI) beziehungsweise acht Dollar (Brent) nachgegeben.

Dollar zieht an

Ein Grund für die Verluste seit Mitte des Monats ist der seither wieder stärkere Dollar. Er verteuert Rohöl für Investoren, die Rohöl in anderen Währungen als Dollar bezahlen. Dieser Effekt lastet auf der Nachfrage. Darüber hinaus nennen Experten das große Angebot an Rohöl, wie beispielsweise die derzeit hohen Lagerbestände belegen. Am Dienstagabend hatte das private American Petroleum Institute (API) den dritten Anstieg der US-Ölbestände in Folge gemeldet.

(APA)

Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Vorgangsweise bei Hypo-Bad-Bank laut Faymann unverzichtbar
Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) stellt sich hinsichtlich der jüngsten Entscheidungen zur Hypo-Bad-Bank Heta voll [...] mehr »
Lenzing erwartet für 2014 rund 14 Mio. Euro Jahresverlust
Der börsenotierte Faserhersteller Lenzing ist am Montagabend mit einer Gewinnwarnung an die Öffentlichkeit gegangen. [...] mehr »
Russland und Ukraine verhandelten über Gaslieferungen
Im Streit um Gaslieferungen suchen Russland und die Ukraine eine Lösung. Der russische Energieversorger Gazprom hatte [...] mehr »
Eurogruppe in Gesprächen zu drittem Hellas-Hilfspaket
In der Eurozone gibt es der spanischen Regierung zufolge derzeit Verhandlungen über ein weiteres Rettungspaket für [...] mehr »
Bayern spotten nach Heta-Zahlungsstopp: "Offenbarungseid"
Bayern hat für den Schuldenrückzahlungsstopp der Hypo-Bad-Bank Heta nur Spott übrig. "Das Vorgehen wirft erneut ein [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren