Starker Dollar drückt Ölpreis runter

0Kommentare
Preis für Nordseesorte Brent gab um 62 Cent auf 109,83 Dollar nach. Preis für Nordseesorte Brent gab um 62 Cent auf 109,83 Dollar nach. - © EPA
Die Ölpreise haben ihren jüngsten Abwärtskurs zur Wochenmitte fortgesetzt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete Mittwoch früh 109,83 US-Dollar (84,9 Euro). Das waren 62 Cent weniger als am Dienstag.

Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI (West Texas Intermediate) sank um 62 Cent auf 90,82 Dollar. Seit Mitte September haben die Ölpreise um rund zehn Dollar (WTI) beziehungsweise acht Dollar (Brent) nachgegeben.

Dollar zieht an

Ein Grund für die Verluste seit Mitte des Monats ist der seither wieder stärkere Dollar. Er verteuert Rohöl für Investoren, die Rohöl in anderen Währungen als Dollar bezahlen. Dieser Effekt lastet auf der Nachfrage. Darüber hinaus nennen Experten das große Angebot an Rohöl, wie beispielsweise die derzeit hohen Lagerbestände belegen. Am Dienstagabend hatte das private American Petroleum Institute (API) den dritten Anstieg der US-Ölbestände in Folge gemeldet.

(APA)



Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

Werbung
Top Artikel auf Vienna.AT