Star-Auflauf in neuer MLS-Saison mit Kaka, Villa, Gerrard

Akt.:
Endstation USA
Endstation USA
Ein brasilianischer Ballzauberer für Disney World, ein spanischer Ex-Weltmeister im Big Apple – und ab Juli zwei englische Mittelfeld-Legenden: Die Major League Soccer (MLS) geizt in ihrer 20. Saison nicht mit Altstar-Power. Kaka, David Villa, Frank Lampard und Steven Gerrard sind die prominentesten Fußball-Profis, die künftig den Soccer in Nordamerika weiter voranbringen sollen.


Der Auftakt klingt vielversprechend. Nach dem Eröffnungsspiel zwischen Meister Los Angeles Galaxy und Chicago Fire in der Nacht zum Samstag (4.00 Uhr MEZ/Eurosport) stehen einander am Sonntag die Liga-Neulinge Orlando City SC und New York City FC gegenüber. Mehr als 60.000 Karten wurden für das Duell zwischen Orlandos brasilianischem Kapitän Kaka und New Yorks spanischem Stürmerstar Villa im Vorverkauf abgesetzt.

“Ich freue mich riesig auf dieses Spiel und darauf, dass es endlich losgeht”, meinte Kaka. Der ehemalige Weltfußballer fühlt sich in der Heimat von Disney World wohl. “Ich habe die Stadt jetzt auf eine andere Art kennengelernt. Bisher war Orlando für mich immer nur Disney”, sagte Kaka.

Der 32-Jährige verdient mit 7,1 Millionen Dollar so viel wie kein anderer MLS-Profi. Dass er nach den Stationen AC Milan und Real Madrid nun ausgerechnet mitten in Florida spielt, liegt an Orlandos Eigner. Flavio Augusto da Silva ist nicht nur Landsmann, sondern auch ein enger Freund.

Beim New York City FC (NYCFC) hat Scheich Mansour bin Zayed Al Nahyan das Sagen. Wie ernst es der Multi-Milliardär aus den Vereinigten Arabischen Emiraten mit dem Club meint, muss sich erst noch zeigen. Denn ursprünglich sollte David Villa mit Zuspielen von Frank Lampard bedient werden. Mit beiden Stars wurde deshalb intensiv in New York geworben und klargestellt, dass Lampard nur übergangsweise bei Manchester City – dem englischen Spielzeug des Scheichs – kicken werde. Vor einigen Wochen kam jedoch die überraschende Kehrtwende: Lampard, so Mansour, bleibe bis zum Saisonende der Premier League in Manchester und komme erst anschließend nach New York – ein Schlag in die Gesichter der MLS-Fans.

Somit ist Villa vorerst die einzige Zugnummer des Clubs, der zu 80 Prozent Manchester City und zu 20 Prozent den New York Yankees gehört und seine Heimspiele im Baseball-Stadion des MLB-Rekordmeisters austrägt. Bei Titelverteidiger Los Angeles wird nach dem Karriereende von MLS-Rekordtorschütze Landon Donovan ab Juli Steven Gerrard im Mittelfeld antreiben. Die Galaktischen aus Kalifornien werden in seiner Karriere erst der zweite Verein sein. Bisher hat der 34-Jährige nur für Liverpool gespielt.

Neben den Star-Importen gibt es in der MLS auch immer mehr US-Nationalspieler – sehr zum Ärger von Teamchef Jürgen Klinsmann. Der Vorgesetzte von Andreas Herzog hatte oft genug betont, dass seine Akteure in Europa spielen müssten, wo die Konkurrenz bereits im täglichen Training hoch sei. Doch nachdem Clint Dempsey, Michael Bradley und Jermaine Jones bereits in den Vorjahren genau den umgekehrten Weg gegangen sind, folgten nun mit Jozy Altidore (Toronto), Brek Shea (Orlando) und Mix Diskerud (New York) drei weitere Spieler.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen