Stadtfest der Wiener ÖVP aus finanziellen Gründen abgesagt

Akt.:
Die Wiener ÖVP rund um Gernot Blümel hat das diesjährige Stadtfest aus finanziellen Gründen abgesagt
Die Wiener ÖVP rund um Gernot Blümel hat das diesjährige Stadtfest aus finanziellen Gründen abgesagt - © APA
Das zuvor noch verschobenen 33. Stadtfest der Wiener ÖVP wurde nun mangels Planungssicherheit abgesagt. Die Partei hat seit dem Minus bei der Wien-Wahl 2015 weniger Budget zur Verfügung.

Es soll sich dabei zunächst nur um das aktuelle Jahr handeln, da bis jetzt noch keine Subventionszusage erfolgte und man sich das finanziell nicht erlauben können.

Wiener ÖVP: Stadtfest-Subvention von rund 400.000 Euro

Das Ansuchen um die Stadtfest-Subvention in der Höhe von rund 400.000 Euro habe die ÖVP am 20. April an die Kulturabteilung MA 7 geschickt: “Da bis jetzt jedoch leider noch immer keine Zuweisung in den zuständigen Ausschuss erfolgt ist, sehen wir uns im Sinne von Professionalität und Planungssicherheit gezwungen, das Stadtfest in diesem Jahr auszusetzen.” Bisher wurde die Veranstaltung zu einem wesentlichen Teil durch den Zuschuss der Stadt finanziert. Den Rest der Kosten trug die Partei selbst. Außerdem gab es in sehr geringem Ausmaß Werbeeinnahmen.

Stadtfest war als Relaunch im Herbst geplant

Eigentlich wollte die ÖVP das Stadtfest heuer auf neue Beine stellen und einem Relaunch unterziehen – dazu wurde es terminlich vom Frühjahr in den Herbst verschoben. Das Motto für das neue Stadtfest-Konzept hätte gleich wie jenes des parteiinternen Reformprozesses gelautet: “Raus auf die Straßen, hin zu den Menschen”. Anstelle einer “zentralen, anonymen Großveranstaltung rund um die Hofburg” plante die ÖVP persönlichere Veranstaltungen: “Direkt im Grätzel, vor Ort bei den Bürgerinnen und Bürgern.” Als Ende des Stadtfestes will Müller-Guttenbrunn die diesjährige Absage nicht verstanden wissen: “Wir werden im kommenden Jahr jedenfalls erneut einen Antrag stellen – mit weiterentwickeltem und aktuellem Konzept.”

ÖVP-Stadtfest: Stadt weist Schuld zurück

Die Wiener ÖVP hat das traditionell von ihr veranstaltete Stadtfest heuer abgesagt, da es “bis jetzt noch keine Subventionszusage” seitens der Stadt gebe. Diesen Vorwurf wies die Kulturabteilung (MA 7) nun via Aussendung zurück: “Die Kulturabteilung unterstützt seit Anbeginn das Stadtfest der Wiener ÖVP und hätte das – vorbehaltlich der Zustimmung im Gemeinderat – auch dieses Jahr getan.”Das Ansuchen für eine Subvention des Stadtfests von rund 400.000 Euro wurde im April bei der Kulturabteilung eingereicht, stellte die MA 7 ihre Sicht der Dinge dar. Jedoch hätte die Höhe eine detaillierte Kostenaufstellung “unabdingbar” gemacht. Daher seien bei den Organisatoren Kalkulationen nachgefordert worden.

“Diese wichtigen Unterlagen wurden zwar nachgereicht, aber aufgrund der internen notwendigen Prüfung und Genehmigung war eine zeitgerechte Behandlung im zuständigen Kulturausschuss im Mai nicht mehr möglich”, hieß es in der Mitteilung weiters. Die Kulturabteilung wies überdies darauf hin, dass der ÖVP-Antrag bisher noch nicht zurückgezogen worden sei – daher stehe er beim nächstmöglichen Kulturausschuss auf der Tagesordnung.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung