Staatsoper Wien: Neuer Musikdirektor will 30 bis 40 Vorstellungen pro Saison leiten

Akt.:
Philippe Jordan will als neuer Musikdirektor der Wiener Staatsoper voll präsent sein.
Philippe Jordan will als neuer Musikdirektor der Wiener Staatsoper voll präsent sein. - © APA/AFP/STEPHANE DE SAKUTIN
Philippe Jordan, künftiger Musikdirektor der Wiener Staatsoper, möchte sich während der Saison ganz auf seinen Job konzentrieren. Er wird 30 bis 40 Abende in der Wiener Staatsoper dirigieren.

Philippe Jordan wird als künftiger Musikdirektor der Wiener Staatsoper voll präsent sein: Er plant, zwei bis drei Premieren und zwei bis drei Wiederaufnahmen pro Spielzeit zu leiten. In Gesprächen mit den Tageszeitungen “Kurier” und “Die Presse” (Dienstag-Ausgaben) skizzierte Jordan seine Amtsvorstellungen für die Zeit ab der Saison 2020/21.

Jordan möchte sich voll auf seinen Job als Musikdirektor konzentrieren

Er werde “kein ständiger Gastdirigent mit einem Musikdirektor-Titel” sein und sich “die ersten Jahre voll auf diesen Job konzentrieren. Meine Konzerttätigkeiten werde ich daher eher als Gast absolvieren. Ich werde auch meine Opernpräsenz während der Saison ganz auf die Staatsoper fokussieren. Natürlich können im Sommer Bayreuth oder Salzburg dazukommen”, sagte Jordan im “Kurier”. Nicht nur bei den Wiener Symphonikern, auch an der Pariser Oper laufe sein derzeitiger Vertrag bis 2021. “Es gibt bereits ein Agreement mit beiden. Die Details werden wir jetzt ausmachen und dann präsentieren. Fix ist, dass ich in Paris von Frühjahr 2020 bis Herbst 2020 noch den neuen ‘Ring’ dirigiere.” Das Dirigat der Eröffnungspremiere in Wien werde sich dennoch ausgehen.

Jordan wird sich um alle musikalischen Bereiche der Staatsoper kümmern

“Es geht vor allem um die Sicherung musikalischer Stabilität”, so Jordan in der “Presse”, “darum, dass jemand da ist, der sich konsequent um alle musikalischen Bereiche kümmert, Orchester, Chor, Solistenensemble, Studienleitung. (…) Ich muss auch involviert sein bei den Vorsingen, denn ich mache nicht nur die Besetzungen für die Stücke, die ich selbst dirigieren werde, sondern bin auch Berater bei den übrigen Engagements.” Er wolle “mehr oder weniger ganzjährig anwesend sein und mich um alle musikalischen Belange kümmern”, sagte er der “Presse”. Ob in Wien weiterhin ein derart breites Repertoire mit jährlich an die 50 verschiedene Titeln gepflegt werden solle, sei “eines der Themen, die wir in den kommenden Jahren intensiv zu besprechen haben werden.” Die wichtigste Frage, mit der Jordan sich beschäftigen wird, ist die nach der Vereinbarkeit der hohen Zahl an Vorstellungen mit dem “höchstmöglichen Qualitätsanspruch”.

APA/Red.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen