Spritztour der Tiroler Ausreißer endete in Jesolo

17Kommentare
Spritztour der Tiroler Ausreißer endete in Jesolo
Die Spritztour der drei am Sonntag ausgerissenen Tiroler Burschen hat am Freitag in Jesolo ihr Ende gefunden. Laut Landeskriminalamt befinden sie sich derzeit in einem Polizeikommissariat des Adria-Urlaubsorts und warten auf ihre Eltern.

Welche Umstände dazu geführt haben, dass die Hauptschüler im Alter von 14 und 15 Jahren aufgegriffen wurden, war vorerst noch nicht klar. Alle drei sind wohlauf.

Ihnen blüht jetzt eine Anzeige, weil sie ohne Führerschein Auto fuhren. Die Jugenlichen verschwanden in der Nacht auf Sonntag und mit ihnen das Auto des Vaters von einem der drei. Die beiden 14-Jährigen und der 15-Jährige waren zwischenzeitlich europaweit im Rahmen einer Schengenfahndung und über das Internetportal Facebook gesucht worden.

Trotz Großfahndung und Lichtbildern in den Medien gab es bis vor kurzem noch keine Hinweise zum Verbleib der drei Buben aus Fieberbrunn bei Kitzbühel. Auch eine Handypeilung brachte keinen Erfolg, da sie ihre Telefone ausgeschaltet hatten. Die Jugendlichen hatten weder Geld noch Kleidung oder Toiletteartikel von zu Hause mitgenommen. Eine laut Polizei glaubwürdige Zeugin meldete schließlich, dass sie die Burschen am Mittwoch an einem Strand in Jesolo gesehen hatte.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


17Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel