Sprit seit letztem Jahr um 16 % teurer!

Akt.:
1Kommentar
&copy Bilderbox
© Bilderbox
Dass das Tanken teurer wird, hat wohl im vergangenen Jahr wohl jeder an der Zapfsäule gemerkt – die AK hat nun erhoben, dass die Autofahrer um 16 % mehr für das Tanken ausgeben mussten.

Die Treibstoffpreise sind in Österreich binnen eines Jahres um bis zu 16 Prozent gestiegen, geht aus der jüngsten Spritpreisanalyse der Arbeiterkammer (AK) von Ende März bei über 1.600 Tankstellen hervor. Verringert hat sich der Preisunterschied zwischen Markentankstellen und Diskontern. Der Wettbewerb funktioniert in Wien, während er im Westen Österreichs nur schwach ist.

Wer zu Ostern vom Osten in den Westen fährt, sollte seinen Tank zu Hause auffüllen, rät die AK. Wenn möglich solle man auch das Tanken bei Tankstellen auf Autobahnauffahrten oder Autobahntankstellen vermeiden – dort seien die Preise extrem hoch.

Eurosuper wurde gegenüber dem Vorjahr um 11,9 Cent pro Liter oder 12 Prozent teurer, Diesel um 13,9 Cent oder 16 Prozent, so die AK in einer Pressemitteilung von heute, Mittwoch. Die allgemeine Preissteigerung betrug im Februar 1,2 Prozent.

Der Preisunterschied zwischen Diskontern und Markentankstellen verringert sich, Diskonttankstellen sind jedoch nach wie vor billiger. Die AK rät den Autofahrern, Tankstopps gut zu planen und gezielt bei Diskontern zu tanken. Eurosuper ist bei Diskontern nur mehr um 1,8 Cent pro Liter billiger, Diesel um 2,8 Cent. So kostet Eurosuper bei der teuersten Markentankstelle durchschnittlich 1,083 Euro pro Liter, bei der günstigsten Diskonttankstelle durchschnittlich 1,065 Euro pro Liter. Für Diesel verlangt die teuerste Markentankstelle im Schnitt 1,022 Euro, der billigste Diskonter 0,994 Euro pro Liter.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel