Spring über die Klinge: „For Honor“ im Test

Von Meffex
Ritter, Wikinger und Samurai treten in der blutigen Multiplayer-Metzelei von Ubisoft gegeneinander an. Der Ländle Gamer stürzt sich in die Schlacht und stellt fest: Schwert-Fights schlagen Shooter!

game-review(PC, PS4, Xbox One) Jetzt geht’s ans Eingemachte: „For Honor“ schickt sich an, die Multiplayer-Szene aufzumischen. Denn statt auf Ballerorgien oder Echtzeitstrategie setzt das Game auf gnadenlosen Nahkampf – mit Schwert, Axt und anderem brutalem Werkzeug. Simples „Button-Mashing“ führt allerdings nicht zum Ziel: Wer mit seinen Helden aus den Duellen als Sieger hervorgehen will, muss die Steuerung meistern und strategisch geschickt attackieren bzw. parieren.

Im Video-Review verrät der Ländle Gamer ausführlich, warum Multiplayer die Gelegenheit nutzen sollten, von Schießeisen auf Schwertkampf umzuschulen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen