Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Spotify: Neue Alben in Zukunft nicht mehr kostenlos

Spotify hat über 100 Millionen Nutzer
Spotify hat über 100 Millionen Nutzer ©APA
Der Musik-Streaming-Marktführer Spotify gibt jahrelangem Druck der Musikbranche nach und und lässt zu, dass neue Alben nur in der kostenpflichtigen Version verfügbar sind.

Der Deal mit dem weltgrößten Musikkonzern Universal Music sieht vor, dass Künstler ihre vollständigen frischen Alben für zwei Wochen auch nur Abo-Kunden zugänglich machen können, wie Spotify mitteilte. In der kostenlosen Version sollen in dieser Zeit die Single-Auskopplungen zu hören sein.

Plattenfirmen machten Druck

Spotify hatte sich lange gegen Forderungen der Industrie gesträubt, die Premium- und Gratis-Varianten unterschiedlich zu bestücken. Die Plattenfirmen beharren darauf, Hörer stärker in die kostenpflichtige Version zu drängen.

Dabei betonen Streaming-Anbieter wie Spotify oder Deezer, Gratis-Versionen seien ein wichtiges Instrument, um Nutzer zu binden, die später auch für Abo-Modelle gewonnen werden könnten. Andere Dienste wie Apple Music oder Napster verzichten dagegen auf einen kostenlose Variante.

Börsengang erwartet

Die langfristige Vereinbarung mit Universal Music ist ein Meilenstein für Spotify, der den Weg für einen Börsengang des Musikdienstes ebnen könnte. Laut Medienberichten arbeiteten die Partner bisher auf Basis monatlich verlängerter Deals.

Spotify ist die klare Nummer eins beim Streaming mit 50 Millionen zahlender Abo-Kunden und mehr als 100 Millionen Nutzern insgesamt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • Spotify: Neue Alben in Zukunft nicht mehr kostenlos
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen