SPÖ-Comic: Mit dem Bürgermeister gegen Nazi-Zombies

10Kommentare
SPÖ-Comic: Mit dem Bürgermeister gegen Nazi-Zombies
Comic gegen Comic: Auch die SPÖ schwang für den Wahlkampf nun den Zeichenstift. Gezeigt wird u.a. ein HC Strache-Android als ferngesteuerte Marionette.

Nach dem umstrittenen FPÖ-Comic schlägt die SPÖ vor der Wien-Wahl zurück. Am Mittwoch wurde ein Band im Stil von Superhelden-Comics präsentiert, in dem ein vermummter Müllmann zusammen mit dem Wiener Bürgermeister gegen Nazi-Zombies und einen Androiden mit dem Aussehen von FP-Chef Heinz-Christian Strache kämpft. SP-Jugendkoordinator Peko Baxant sieht darin keinen Aufruf zur Gewalt. Die Auflage beträgt 60.000 Stück, das Heft wird vor Schulen und Discos verteilt.

Mastermind des Bösen ist ein “Meister Kackl”, der den willenlosen Strache-Androiden wie eine Marionette steuert und als “Terror-Rapper” gegen Ausländer auftreten lässt. Neben der Anspielung auf FP-Generalsekretär Herbert Kickl (der im Comic unter dem Denkmal des antisemitischen Bürgermeisters Karl Lueger haust) sind auch weitere freiheitliche Politiker unter den in schwarz-weiß gehaltenen Feindbildern identifizierbar.

Sieg für den SPÖ-“Mr. X”

So taucht etwa Generalsekretär Harald Vilimsky als buckliger Scherge namens Villi auf, Strache selbst firmiert unter C. H. Heinrich, laut Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes wohl eine Anleihe bei dessen Couleurnamen bei der “Vandalia”. Angetrieben wird der Android von einem “Pulverschnee-Generator”, die Software liegt auf einer “Germania-Disk” mit angedeuteter Hakenkreuz-Rune. Baxant sprach von einer “gewissen Parallelität zur Wirklichkeit” bei den Charaktären.

Am Ende siegt der Held namens Mr. X, weil er dem Androiden den SPÖ-Wahlslogan “Jetzt geht’s um Wien” als Code implantiert und dieser daraufhin vom Kurzschluss getroffen wird. Unterstützung gibt es von einem Bürgermeister, der verdächtig wie Michael Häupl aussieht und dem “Nazi-G’sindel” attestiert, “wo angrennt” zu sein. Davor geht es heftig zu Sache, Mr. X schlägt die blutdürstigen Zombies (Versammlungsort: die Burschenschaft “Rassmia”) reihenweise zu Boden.

Strache “lächerlich, weil ferngesteuert”

Einen Aufruf zur gewalttätigen Konfliktlösung will Baxant darin nicht erkennen. Verprügelt würden schließlich nur die Untoten, und “mit Zombies kann man ja nicht reden”. Siegreich sei man im Comic durch Häupls Freundschaftsbotschaft: “Wir besiegen das Böse nicht mit Gewalt, sondern mit Worten.” Strache wolle man in dem von Illustrator Harold Khan verfassten Werk als “lächerlich, weil ferngesteuert” darstellen.

Mit den peinlichen “Hassschmierereien” im FPÖ-Comic sei das nicht vergleichbar, man habe ein “unglaublich geiles” jugendaffines Produkt geschaffen, so Baxant.

 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


10Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung