Spitzenreiter BVB siegte, Harnik tragischer Held Hannovers

Akt.:
Der entscheidende Moment: Augsburgs kassiert das zweite Tor
Der entscheidende Moment: Augsburgs kassiert das zweite Tor - © APA (dpa)
Dank eines 2:1-Siegs in Augsburg am Samstag bleibt Dortmund auch nach der siebenten Runde an der Spitze der deutschen Fußball-Bundesliga. Martin Harnik avancierte hingegen zum tragischen Helden. Beim 1:2 von Hannover in Mönchengladbach traf er zwar zum zwischenzeitlichen 1:1, vergab im Finish aber den Matchball. Ein torloses Remis gab es im Nordderby zwischen dem Hamburger SV und Werder Bremen.

Harnik, in der laufenden Saison Erfolgsgarant von Hannover, untermauerte in der 71. Minute seinen Status, traf nach einem Eckball aus wenigen Metern per Kopf zum zwischenzeitlichen Ausgleich – es war der fünfte Saisontreffer der ÖFB-Teamspielers, sieben hat Hannover insgesamt am Konto. Dass er im Finish einen”Sitzer” aus zwei Metern volley an die Latte jagte (87.), sollte sich aber noch als Bumerang erweisen: In der 94. Minute schoss Thorgan Hazard nach einem Elferfoul Gladbach zum 2:1-Sieg. Hannover vergab mit der ersten Saisonniederlage die Chance, vor Hoffenheim und den Bayern vorläufig auf Platz zwei vorzustoßen. Die Partie war mit elfminütiger Verspätung angepfiffen worden, weil Hannover bei der Anreise im Stau gesteckt war.

Der BVB erwischte in Augsburg einen Traumstart. Andrej Jarmolenko brachte den Revierclub bereits in der vierten Minute per Fersler in Führung. Caiuby schlug allerdings für die Gastgeber zurück und traf sieben Minuten später per Kopf zum Ausgleich. In einer sehr unterhaltsamen Partie erzielte Shinji Kagawa mit einem gefühlvoll gechippten Ball das 2:1 für Dortmund (23.).

Vor der Pause verpassten Kagawa und Pierre-Emerick Aubameyang mit guten Torchancen den dritten Dortmunder Treffer. Aubameyang vergab später auch noch einen Foulelfmeter (80.) leichtfertig, als er den Ball zentral in die Hände von FCA-Torwart Marwin Hitz lupfte. Der BVB ist in der Liga saisonübergreifend seit 13 Spielen ungeschlagen.

Keinen Elfmeter gab es in Wolfsburg nach einem Foul an Karim Onisiwo im Finish. Der kurz zuvor eingewechselte ÖFB-Legionär war an strittiger Position zu Fall gebracht worden (89.), nach Videobeweis entschied der Schiedsrichter auf Freistoß an der Strafraumgrenze. Es blieb aber beim 1:1, die beiden Teams verharren mit je sieben Punkten in der unteren Tabellenhälfte. Bei sieben Zählern hält auch der VfB Stuttgart, der nach einem Last-Minute-Treffer von Sebastian Haller (93.) bei Eintracht Frankfurt mit 1:2 k.o. ging.

Der HSV und Bremen stecken nach dem 0:0 weiter im Tabellenkeller fest. In einem nicht hochklassigen, aber spannenden Spiel war der HSV lange Zeit die bessere Mannschaft. Bei den Bremern kam der nicht ins ÖFB-Team einberufene Zlatko Junuzovic nach überstandener Achillessehnenverletzung ab der 63. Minute zu seinem ersten Saison-Einsatz, er ersetzte Florian Kainz.

Bremen (16.) wartet auch nach dem siebenten Spiel weiter auf den ersten Sieg in der Liga. Hamburg (15.) holte nach zuletzt vier Niederlagen in Serie zumindest wieder einen Punkt, erzielte allerdings zum fünften Mal in Folge kein Tor.

(APA/dpa)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen