Spielsüchtiger Mann überfiel Postamt in Wien-Penzing: Drei Jahre Haft

Beim Prozess in Wien wurde ein Spielsüchtiger verurteilt
Beim Prozess in Wien wurde ein Spielsüchtiger verurteilt - © APA (Sujet)
Ein 34-jähriger Serbe stand am Mittwoch vor dem Wiener Landesgericht. Dem spielsüchtigen Mann war vorgeworfen worden, im April ein Postamt in Penzing überfallen zu haben. Anschließend war er in ein Wettlokal geflüchtet.

In dem Lokal wurde er zwei Stunden später von der Polizei festgenommen. Er wurde beim Prozess in Wien rechtskräftig zu drei Jahren Haft verurteilt.

Angeklagter gestand Post-Überfall

Der Angeklagte hatte vor Richter Thomas Spreitzer den Überfall zugegeben. Sein Motiv: 3.000 Euro Schulden, für die er in seiner Heimat 15 Prozent Zinsen pro Jahr bezahlen musste. Ein Freund hatte ihm für 200 Euro eine Softgun sowie einen Pullover und eine Kappe zur Tarnung besorgt und diese Utensilien in einem Postfach deponiert. Mit der täuschend echt aussehenden Waffe bedrohte er in der Filiale drei Mitarbeiter. Dennoch lösten diese den Alarm aus. Bei der Festnahme hatte er noch einen Großteil der Beute in der Höhe von 2.020 Euro bei sich.

Weiteres Urteil wegen Sachbeschädigung

Noch mehr Schaden hatte der 34-Jährige allerdings 2011 angerichtet. Damals hatte er als U-Boot in Wien gelebt und schwarz auf Baustellen gearbeitet. Als ihn seine Freundin vor die Tür setzte, war er offenbar derart wütend, dass er den Abfluss verstopfte und die gesamte Wohnung sowie die unterhalb gelegene unter Wasser setzte. Der Schaden beträgt dafür insgesamt 16.900 Euro. Auch dafür wurde er nun wegen Sachbeschädigung verurteilt.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen