Sperre der U3 wegen Reizmittels – war es ein Raketentreibstoff?

Sperre der U3 wegen Reizmittels – war es ein Raketentreibstoff?
Im Bereich der U3-Station Landstraße beschwerten sich am Mittwochabend mehrere Personen über Reizungen der Atemwege. Die Station wurde daraufhin über eine Stunde lang gesperrt.

Die U-Bahn-Station Landstraße ist am Mittwochabend in Wien mehr als eine Stunde lang gesperrt gewesen. 20 bis 25 Personen hatten im U-Bahn-Bereich über Reizungen der Atemwege geklagt. Laut Angaben der Feuerwehr handelte es sich bei dem Reizmittel vermutlich um Hydrazin, einer farblosen, dem Ammoniak ähnlich riechenden Flüssigkeit. Hydrazin findet für gewöhnlich als Raketentreibstoff Verwendung. Eine Schadstoffmessung fiel allerdings negativ aus, gab die Wiener Feuerwehr in der Nacht bekannt.

Durch den Vorfall wurden zwei Polizeibeamte und ein Fahrgast leicht verletzt. Die Verletzten wurden mit brennenden Schmerzen im Hals/Augen/Nasenbereich von der Rettung behandelt und zwecks weiterer Untersuchungen ins Spital gebracht. Nach Durchsuchung der Stationen konnte kurz vor Mitternacht der Betrieb der Wiener Linien und der ÖBB wieder aufgenommen werden.

Die Züge der U-Bahn-Linien U3 und U4 waren die Station Landstraße in der Zeit der Sperre ohne Halt durchfahren.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen