Spektakuläre Nachrichten: Was bewegte die Wiener vor über 100 Jahren?

Von Verena Kaufmann
Spektakuläre Nachrichten hielten die Wiener um 1900 in Atem.
Spektakuläre Nachrichten hielten die Wiener um 1900 in Atem. - © Andreas Kloner/Metro Verlag
Frauen in Hosenröcken, ein Krokodil mit Hühneraugen und der schönste Mann Wiens: Andreas Kloner hat sich in seinem Buch auf die Suche nach Sensationen begeben, die die Wiener rund um die 1900er-Wende in Atem hielten. Fazit: Beim Lesen wird man wahrlich auf eine besondere Zeitreise geschickt.

1903 wird der schönste Mann von Wien gekürt, wenig später die erste Hosenrockdame auf der Ringstraße gesichtet. Im Vergleich zu heute beschäftigten die Wiener um die 1900er-Wende natürlich ganz andere Themen. Es herrschten andere gesellschaftliche Normen vor und natürlich gab es damals nicht die gleichen (technischen) Errungenschaften wie gegenwärtig.

Was heutzutage gang und gäbe bzw. nicht mehr wegzudenken ist, sorgte vor über 100 Jahren für Schlagzeilen: das Telefon als modernes Kommunikationsmittel, Entwicklungen im Bereich des Films und der Fotografie, die neuesten Wunder der Chirurgie oder das Radio als unverzichtbares Unterhaltungsmedium. Als Leser ist es kaum vorstellbar, wie es wohl gewesen sein mag, in damaligen Zeiten aufzuwachsen bzw. zu leben. Der Autor Andreas Kloner versucht mit seinem Buch die spektakulärsten Nachrichten dieser Zeit- und Zeitungsepoche einzufangen. Die Cover-Bilder vom “Illustrierten Wiener Extrablatt” und erläuternde Texte ergänzen die Sensationen.

Spektakuläre Nachrichten: Die Aufreger vergangener Tage

Das “Illustrierte Wiener Extrablatt” berichtet über die neueste Wiener Mode genauso wie über die technischen Errungenschaften oder “den ersten weiblichen Doktor der Philosophie”. Erfindungen und Innovationen werden auf über 150 Seiten dokumentiert, die die ganze Welt nachhaltig verändert haben, aber auch beinahe unglaubliche Kuriositäten finden ihre Erwähnung im Buch.

vintage2

Beispielsweise konnte das “drahtlose Telefon” unter dem Namen “Radio” als erstes taugliches Massenmedium in die Geschichte eingehen. Das “Illustrierte Wiener Extrablatt” hatte für die neueste Technik nicht viel übrig, denn es sah darin nur eine “modische Laune”. Die Zeitung präsentierte die verrücktesten Orte, wo Radio-Antennen gesichtet wurden, darunter auch einen – für damalige Verhältnisse – modern denkenden Taxifahrer, der seinen Fahrgästen das radiophone Vergnügen auch während der Fahrt kostenlos ermöglichte. Das Autoradio war geboren – und ist heutzutage nicht mehr wegzudenken.

Illustrationen zeigen Tramways, Radios und Frauen in Hosen

Auch Straßenbahnen sind aus dem Alltag vieler Menschen nicht mehr wegzudenken. Ende des 19. Jahrhunderts sollten auch die Wiener bald in den Genuss der elektrischen Fortbewegung kommen. Im Zeitungsbericht wurden die Vorzüge der Tramway erläutert: Sie sei günstiger als jene Transportmittel mit Pferden, sie erzeuge keinen Lärm und “der Passagier sitzt in dem feschen Coupé und merkt gar nicht, dass unter seinem Sitz die geheimnisvolle Kraft ihre Fäden spinnt”.

Nicht nur technische Erfindungen sorgten für Sensationen, auch auf dem modischen Parkett blieb um 1900 kein Stein auf dem anderen. So sorgte beispielsweise eine Dame im Frühjahr 1911 für einen Skandal in Wien, denn sie präsentierte sich wagemutig auf der Ringstraße in Hosen. Ein verbaler Shitstorm ergoss sich über die elegante Frau, sie wurde sogar von einem Pöbel verfolgt. Sie rettete sich, vom Mut verlassen, in ein Taxi und verschwand. Noch Wochen später wurde das Thema Hosenrock in sämtlichen Tageszeitungen, Magazinen und Zeitschriften abgehandelt.

vintage1

Gewinnspiel: VIENNA.at verlost ein Exemplar

Fazit: Das Buch nimmt den Leser mit auf eine Zeitreise der besonderen Art. Der Großteil der gegenwärtigen Nachrichten erscheint beim Lesen verglichen mit damaligen, weltbewegenden Errungenschaften als eher unwichtig. Es bleibt nach wie vor unvorstellbar, in diesen Jahren des Umbruchs gelebt zu haben. Der Autor lässt einen auf eine Zeit zurückblicken, die eine Art Übergangsphase zwischen alter und neuer Kommunikation, aber auch zwischen herkömmlichem und “modernem” Denken darstellt. Aus über 20.000 Illustrationen von Titelblättern des “Illustrieten Wiener Extrablatts” wurden jene herausgefiltert, die die Wiener vor mehr als hundert Jahren bewegt haben.

Wer nun gerne mehr über die Sensationen, die Wien rund um die 1900er-Wende in Atem hielten, erfahren möchte, kann bei unserem Gewinnspiel mitmachen. Wir verlosen ein Exemplar des Buches “Spektakuläre Nachrichten aus dem Alten Wien”. Hier geht’s zum Gewinnspiel.

Buchtipp:

Spektakuläre Nachrichten aus dem Alten Wien

Verlag: METROVERLAG

Autor: Andreas Kloner

ISBN: 978-3-99300-269-5

c_kl_nachrichten

(Bilder: Andreas Kloner)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen