Russische Sportler für Teilnahme an Spielen in Pyeongchang

Russische Sportler für Teilnahme an Spielen in Pyeongchang

11.12.2017 | Die Mehrheit der russischen Olympia-Sportler will an den Winterspielen 2018 in Südkorea teilnehmen, auch wenn sie dort unter neutraler Flagge antreten müssen. Keiner der befragten Athleten habe für einen Boykott plädiert, sagte Sofia Welikaja, Athletenvertreterin im russischen olympischen Komitee (ROC), am Montag in Moskau. "Jeder bereitet sich vor und hofft, antreten zu dürfen", betonte Welikaja.
Andreas Kofler kämpft mit Autoimmunkrankheit

Andreas Kofler kämpft mit Autoimmunkrankheit

08.12.2017 | Für Skisprung-Team-Olympiasieger Andreas Kofler sind die Winterspiele in Südkorea kein Thema mehr. "Ich habe mich sportlich und privat zurückgezogen. Grund ist eine Autoimmunerkrankung, mit der ich mich schon eine Zeitlang herumplage", sagte der 33-Jährige in einem Interview mit der "Tiroler Tageszeitung". Primäres Ziel des Olympia-Zweiten von 2006 ist es daher, "wieder gesund zu werden".
Auch Mutko unterstützt startwillige russische Athleten

Auch Mutko unterstützt startwillige russische Athleten

07.12.2017 | Nach Präsident Wladimir Putin hat auch der mächtigste Sport-Funktionär Russlands, Witali Mutko, seine Unterstützung für russische Sportler, die an den Olympischen Spielen in Pyeongchang teilnehmen wollen, versichert. Nach dem Ausschluss des russischen NOK für die Winterspiele im Februar sowie der lebenslangen Sperre für Mutko dürfen saubere, russische Sportler unter IOC-Flagge antreten.
Russland wird Pyeongchang 2018 laut Putin nicht boykottieren

Russland wird Pyeongchang 2018 laut Putin nicht boykottieren

06.12.2017 | Russland wird die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang trotz der Bestrafung durch das Internationale Olympische Komitee (IOC) vom Dienstag nicht boykottieren. Das gab Präsident Wladimir Putin am Mittwoch in Nischni Nowgorod bekannt. "Wir werden zweifellos keinen Boykott machen, wir werden unsere Sportler nicht daran hindern, teilzunehmen", erklärte Putin.
Pyeongchang 2018 ohne Russland - Chance für saubere Athleten

Pyeongchang 2018 ohne Russland - Chance für saubere Athleten

06.12.2017 | Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat am Dienstag anders als vor den Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro für die Winterspiele 2018 in Pyeongchang für einen Ausschluss von Russlands Olympischen Komitees (IOC) entschieden. Das beschloss die 14-köpfige IOC-Exekutive in Lausanne in Reaktion auf Russlands Dopingskandal. Nachweislich saubere russische Aktive werden zur Teilnahme eingeladen.
Pyeongchang 2018 mit oder ohne Russland? - IOC entscheidet

Pyeongchang 2018 mit oder ohne Russland? - IOC entscheidet

04.12.2017 | IOC-Präsident Thomas Bach wird am Dienstag in Lausanne die Entscheidung des Executive Board des Internationalen Olympischen Komitees in der Russland-Frage bekanntgeben. Das IOC hat bereits über 25 russische Athleten in fünf Sportarten lebenslange Sperren verhängt. Alles deutet auf eine massive Sanktion Russlands für die Winterspiele 2018 hin.
Neureuther schloss baldiges Karriereende aus

Neureuther schloss baldiges Karriereende aus

03.12.2017 | Der deutsche Ski-Star Felix Neureuther glaubt nach seinem Kreuzbandriss weiter an eine Olympia-Teilnahme im Februar und hat ein baldiges Karriereende ausgeschlossen. "Egal, ob das mit Olympia klappt oder nicht. Nein, so werde ich nicht aufhören. Mein Kampfgeist ist geweckt, um wieder dahin zu kommen, wo ich war", sagte der 33-Jährige in einem Interview mit der deutschen Zeitung "Bild am Sonntag".

IOC sperrte drei weitere russische Bobfahrer wegen Dopings

29.11.2017 | Das Internationale Olympische Komitee hat weitere drei russische Wintersportler wegen Dopings lebenslang für Olympia gesperrt. Wie das IOC am Mittwoch in Lausanne mitteilte, wurden die Bobfahrer Alexander Kasjanow, Alexej Puschkarew und Ilwir Chusin wegen Dopingvergehen bei den Winterspielen im russischen Sotschi 2014 disqualifiziert.
So gehen unsere Wintersport-Stars auf Medaillen-Jagd

So gehen unsere Wintersport-Stars auf Medaillen-Jagd

28.11.2017 | Die heimischen Athleten werden bei den Olympischen und Paralympischen Spielen im kommenden Jahr in Pyeongchang in den Farben Rot, Weiß und Grau auftreten. Am Dienstag wurde die Bekleidung für die Olympia-Teilnehmer in Salzburg erstmals vorgestellt. Insgesamt erhält jeder Sportler 70 Teile im Wert von rund 6.300 Euro, sagte ÖOC-Präsident Karl Stoss bei der Präsentation.
IOC sperrte fünf weitere Russen lebenslang

IOC sperrte fünf weitere Russen lebenslang

27.11.2017 | Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat am Montag fünf weitere russische Sportler lebenslang für Olympia gesperrt. Das IOC sprach die Strafe wegen Vergehen gegen die Anti-Doping-Bestimmungen bei den Winterspielen 2014 in Sotschi aus. Zugleich lieferte das IOC die erste ausführliche Urteilsbegründung im Fall des lebenslang gesperrten Skilanglauf-Olympiasiegers Alexander Legkow.
Auch Bob-Olympiasieger Subkow wegen Dopings gesperrt

Auch Bob-Olympiasieger Subkow wegen Dopings gesperrt

24.11.2017 | Das IOC hat seine Doping-Urteilsserie gegen russische Olympiateilnehmer von Sotschi mit vier weiteren Olympia-Sperren auf Lebenszeit fortgesetzt. Am Freitag erwischte es mit Bob-Doppelolympiasieger Alexander Subkow, mittlerweile Präsident von Russlands Bobverband, und die im Eisschnelllauf zweitplatzierte Olga Fatkulina weitere Medaillengewinner.
Doping: Skeleton-Ass Tretjakow verliert Olympia-Gold

Doping: Skeleton-Ass Tretjakow verliert Olympia-Gold

22.11.2017 | Das Internationale Olympische Komitee (IOC) greift weiter hart gegen russische Dopingsünder bei den Winterspielen in Sotschi 2014 durch. Vier Skeleton-Piloten sind am Mittwoch lebenslang für alle IOC-Wettbewerbe gesperrt worden, darunter Olympiasieger Alexander Tretjakow, dem sein Titel nun aberkannt wird.
Olympic Summit stärkt WADA - Reform für mehr Macht und Geld

Olympic Summit stärkt WADA - Reform für mehr Macht und Geld

09.10.2016 | Mehr Macht, mehr Geld, mehr Klarheit: Nach monatelangen Unstimmigkeiten zwischen Internationalem Olympischen Komitee (IOC) und Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) haben Sport und Politik ein klares Bekenntnis zur WADA abgegeben und zugleich tiefgreifende Reformen vorgeschlagen. Im Kampf gegen Sportbetrüger soll die WADA bis 2018 ein neues, zentralisiertes und globales Kontrollsystem schaffen.
Mutko kündigte juristische Schritte gegen McLaren-Bericht an

Mutko kündigte juristische Schritte gegen McLaren-Bericht an

27.08.2016 | Nach den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro wehrt sich Russland weiter vehement gegen die Dopingvorwürfe. Sportminister Witali Mutko nannte den Bericht des Sonderermittlers Richard McLaren für die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) fehlerhaft. "Die juristische Seite ist unter aller Kritik", sagte er am Samstag dem Sportfernsender Match TV. "Wir werden in Einzelfällen vor Zivilgericht gehen".
Intime Fotos: Usain Bolt im Bett mit brasilianischer Studentin

Intime Fotos: Usain Bolt im Bett mit brasilianischer Studentin

22.08.2016 | Sprintstar Usain Bolt feierte in der Nacht zum Sonntag seinen 30. Geburtstag - und das offenbar sehr ausgiebig. Im Internet sind intime Fotos aufgetaucht, die ihn im Bett mit einer brasilianischen Studentin zeigen.
Olympia: Die unglaublichsten Rekorde und kuriosesten Momente!

Olympia: Die unglaublichsten Rekorde und kuriosesten Momente!

22.08.2016 | Die Olympischen Spiele hatten nicht nur sportliche Höchstleistungen und tolle Rekorde zu bieten, sondern auch einige Momente zum Schmunzeln.
Wirrwarr in Rio: Welcher Medaillenspiegel stimmt?

Wirrwarr in Rio: Welcher Medaillenspiegel stimmt?

19.08.2016 | Verwirrung um den Medaillenspiegel in Rio: Nicht jedes Land zählt beim Edelmetall auf die gleiche Weise.
Ägyptischer Judoka nach Handshake-Verweigerung heimgeschickt

Ägyptischer Judoka nach Handshake-Verweigerung heimgeschickt

16.08.2016 | Der ägyptische Judoka Islam El Shehaby ist am Montag vom Ägyptischen Olympischen Komitee von den Olympischen Spielen in Rio nach Hause geschickt worden. Shehaby hatte sich am vergangen Freitag geweigert, seinem israelischen Kontrahenten Or Sasson nach dem Kampf in der Klasse über 100 kg die Hand zu geben.
TV-Skandal: Kommentator spricht über die Brüste einer Schweizerin

TV-Skandal: Kommentator spricht über die Brüste einer Schweizerin

16.08.2016 | Für einen TV-Skandal hat ein finnischer Kommentator mit einer verbalen Entgleisung gesorgt, der die Oberweite der Schweizerin Isabelle Forrer ins Auge fasste.
Seilkamera stürzte im Olympiapark ab - sieben Verletzte

Seilkamera stürzte im Olympiapark ab - sieben Verletzte

16.08.2016 | Im Olympiapark in Rio de Janeiro ist am Montag eine Panoramakamera abgestürzt und hat sieben Menschen meist leicht verletzt. Wie der Sprecher des Organisationskomitees der Sommerspiele, Mario Andrada, sagte, wurden die zwei Verletzten, die ins Krankenhaus gebracht worden waren, wieder entlassen.
Schluss mit Gemüse: Australischer Athlet genießt Mega-Mahlzeit

Schluss mit Gemüse: Australischer Athlet genießt Mega-Mahlzeit

16.08.2016 | Sechs Burger, sechs Mal Fritten, zwei große Portionen Hühner-Nuggets, und dann noch Dessert. Mit einer sehr üppigen Mahlzeit nach dem Wettkampf sorgt der australische Badminton-Spieler Sawan Serasinghe im Netz für Aufsehen.
Olympia-Bilanz ärgert Schröcksnadel: "Abgerechnet wird am Schluss"

Olympia-Bilanz ärgert Schröcksnadel: "Abgerechnet wird am Schluss"

12.08.2016 | Null Medaillen: So lautet die Zwischenbilanz für Österreich bei den Olympischen Spielen in Rio. Die Schweizer lachen schon über die "Ösis". ÖSV-Präsident und Koordinator des 20 Millionen schweren Bundesförderprojektes "Rio 2016", Peter Schröcksnadel, hat keine Freude mit seiner Meinung nach voreiligen Olympia-Abrechnungen.
Olympia: Rummel um syrische Flüchtlingsschwimmerin Mardini

Olympia: Rummel um syrische Flüchtlingsschwimmerin Mardini

11.08.2016 | So viele Reporter drängen sich sonst nur um Schwimm-Superstar Michael Phelps. Flüchtlings-Teenie Yusra Mardini steht bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro im Mittelpunkt.
Olympia: Schwimmen die Stars etwa nackt?

Olympia: Schwimmen die Stars etwa nackt?

11.08.2016 | Diese Sportler ziehen gerade viel Aufmerksamkeit auf sich - denn auf vielen Fotos scheint es so, als ob die Turmspringer komplett nackt sind. Ein trügerischer Eindruck?
Das bekommen die Olympia-Gewinner von ihren Ländern

Das bekommen die Olympia-Gewinner von ihren Ländern

11.08.2016 | Österreichische Olympiasieger bei den Sommerspielen in Rio de Janeiro erhalten Philharmoniker-Goldmünzen im Wert von 17.000 Euro. Doch andere Nationen sind viel großzügiger oder kreativer, wie der folgende Überblick beweist.
Achtelfinale oder raus? Österreichs Beachvolleyballer müssen zittern

Achtelfinale oder raus? Österreichs Beachvolleyballer müssen zittern

11.08.2016 | Nachdem sowohl Clemens Doppler/Alexander Horst, als auch Alexander Huber/Robin Seidl ihre Vorrundengruppen auf Rang drei beendeten, erfahren die österreichischen Beachvolleyball-Duos erst am Donnerstag, wie es in Rio für sie weitergeht.
Die Außenseiter, Helden und Publikumslieblinge von Olympia

Die Außenseiter, Helden und Publikumslieblinge von Olympia

10.08.2016 | Sie sind oft chancenlos, dafür aber Publikumslieblinge, oder bewegen mit ihrer besonderen Geschichte: Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro starten zahlreiche ungewöhnliche Sportler.
So reagiert das Netz auf Rogans Blowjob-Sager

So reagiert das Netz auf Rogans Blowjob-Sager

10.08.2016 | "Ich habe mich gefragt ob nicht der ein oder andere Putin einen geblasen hat", mit diesem Sager sorgte der Markus Rogan für einen Eklat. Wir haben die Reaktione aus dem Netz gesammelt.
Olympia: Wasserfarbe im Wasserspringer-Becken grün statt blau

Olympia: Wasserfarbe im Wasserspringer-Becken grün statt blau

10.08.2016 | Rio de Janeiro - Im olympischen Becken der Wasserspringer hat sich über Nacht die Wasserfarbe von blau auf grün verändert, ohne dass die Organisatoren einen Grund nennen konnten.
Verirrt im Puff oder wasserscheu zu Gold schwimmen: Die verrücktesten Geschichten von Olympia

Verirrt im Puff oder wasserscheu zu Gold schwimmen: Die verrücktesten Geschichten von Olympia

09.08.2016 | Die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro bringen nicht nur sportliche Höchstleistungen, sondern auch die ein oder andere skurrile Anekdote ans Licht. Das sind die bis dato verrücktesten Geschichten von Olympia 2016.
Die schönsten Sportlerinnen bei Olympia 2016: Lisa Zaiser und Co. verzaubern Rio

Die schönsten Sportlerinnen bei Olympia 2016: Lisa Zaiser und Co. verzaubern Rio

04.08.2016 | Am Freitag werden die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro eröffnet. Wir haben die Bilder der hübschesten Athletinnen, die an den Wettkämpfen in Brasilien teilnehmen, gesammelt. Mit österreichischer Beteiligung, aber ohne Anspruch auf Vollständigkeit.
Kein Rio-Ausschluss des russischen Teams

Kein Rio-Ausschluss des russischen Teams

24.07.2016 | Das Exekutivkomitee des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) hat am Sonntag in einer Telefonkonferenz entschieden, dass Russlands Delegation an den Sommerspielen in Rio de Janeiro teilnehmen darf.
Russlands Leichtathleten von Olympia ausgeschlossen

Russlands Leichtathleten von Olympia ausgeschlossen

21.07.2016 | Der Internationale Sportgerichtshof (CAS) hat den Ausschluss der russischen Leichtathleten von den Olympischen Spielen im August in Rio de Janeiro bestätigt.
Die wichtigsten Punkte aus dem WADA-Report zu Sotschi 2014

Die wichtigsten Punkte aus dem WADA-Report zu Sotschi 2014

18.07.2016 | Im Folgenden einige der wichtigsten Punkte aus dem Report der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zu den Beschuldigungen eines russischen Staatsdoping-Programms im Vorfeld der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi:
Österreichs Olympia-Team in Wien offiziell verabschiedet

Österreichs Olympia-Team in Wien offiziell verabschiedet

18.07.2016 | Das österreichische Aufgebot für die Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro ist am Montag in Wien offiziell verabschiedet worden. In Ermangelung eines rechtmäßig gewählten Bundespräsidenten nahm diesmal Sportminister Hans Peter Doskozil gemeinsam mit ÖOC-Präsident Karl Stoss die Zeremonie in der Wiener Hofburg vor.
Tiger und Bär als Maskottchen für Pyeongchang 2018

Tiger und Bär als Maskottchen für Pyeongchang 2018

18.07.2016 | Ein weißer Tiger und ein Kragenbär (asiatischer Schwarzbär) sind die Maskottchen der Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang. Soohorang und Bandabi heißen die beiden Tiere, die die Spiele in Südkorea weltweit bewerben sollen. Das gab das Organisationskomitee am Montag in einer Zeremonie in Pyeongchang bekannt.
Auch B-Probe von Staffel-Olympiasieger Nesta Carter positiv

Auch B-Probe von Staffel-Olympiasieger Nesta Carter positiv

09.06.2016 | Laut zwei mit dem Fall vertrauten Quellen der Nachrichtenagentur Reuters ist die B-Probe von Nesta Carter bei Nachtests der Olympischen Sommerspiele 2008 ebenfalls positiv. Dem Sprintstaffel-Olympiasieger von Peking und London ist damit die Einnahme des seit 2004 verbotenen Stimulanzmittels Methylhexaneamin nachgewiesen worden.
Wiesberger freut sich auf Olympia, nur Thema Doping "nervt"

Wiesberger freut sich auf Olympia, nur Thema Doping "nervt"

08.06.2016 | Nach 112 Jahren ist Golf bei den kommenden Spielen in Rio de Janeiro wieder olympisch. Österreich wird mit zumindest zwei Vertretern beim Comeback dabei sein. Bernd Wiesberger ist längst qualifiziert, auch die Tirolerin Christine Wolf sitzt auf einem sicheren Startplatz. Ob es sich auch noch für weitere Spieler aus Österreich ausgeht, ist offen und eher unwahrscheinlich.
Straßen-Weltmeister Sagan tritt in Rio im Mountainbike an

Straßen-Weltmeister Sagan tritt in Rio im Mountainbike an

07.06.2016 | Straßenrad-Weltmeister Peter Sagan wird bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro im Mountainbike-Bewerb starten. Der 26-Jährige nimmt den einzigen slowakischen Startplatz im Mountainbike-Rennen ein, wie das Nationale Olympische Komitee mitteilte. Sagan verzichtet auf einen Start auf der Straße, da ihm der Kurs zu bergig ist.
WHO prüft Empfehlung für Verschiebung der Rio-Sommerspiele

WHO prüft Empfehlung für Verschiebung der Rio-Sommerspiele

04.06.2016 | Nach dem Ruf von mehr als 150 Experten nach einer Verlegung oder Verschiebung der Olympischen Spiele in Brasilien wegen des Zika-Virus geht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Sache nun doch nach. Die WHO habe vier Mal Teams aus erfahrenen Wissenschaftern nach Brasilien geschickt, "um Daten aus erster Hand über die derzeitige Lage zu sammeln", schrieb WHO-Chefin Margaret Chan in einem Brief.
Segel-Direktor Fundak zu Rio: "Noch lange nichts gewonnen"

Segel-Direktor Fundak zu Rio: "Noch lange nichts gewonnen"

01.06.2016 | Österreichs Segelelite bestreitet ab Mittwoch mit dem Weymouth-Weltcup die letzte große Regatta vor den Sommerspielen in Rio de Janeiro, danach geht es ins Trainingscamp im Olympia-Revier. "Was in Rio noch kommen wird, ist das Tüpfelchen auf dem i. Ich bin schon jetzt stolz auf das Team", sagte Verbandspräsident Herbert Houf auf einer Pressekonferenz im Wien über die Medaillenhoffnungen.
23 positive Fälle nach Nachtests der Londoner Spiele

23 positive Fälle nach Nachtests der Londoner Spiele

27.05.2016 | 70 Tage vor den Sommerspielen in Rio de Janeiro hat das Internationale Olympische Komitee (IOC) für das nächste Doping-Beben gesorgt. In einer zweiten Welle wurden bei Nachkontrollen insgesamt 23 Sportler von London 2012 und ein weiterer Teilnehmer von Peking 2008 positiv getestet, womit sich die Anzahl der verdächtigen Sportler innerhalb von zehn Tagen auf 55 Athleten erhöhte.

ÖOC-Rio-Team wird in Lederhosen ins Maracana einmarschieren

24.05.2016 | Die österreichischen Teilnehmer an den Olympischen Sommerspielen 2016 werden ihre Landesfarben nicht nur in den Wettkämpfen vertreten, sondern auch ihre Kleidung wird einen starken rot-weiß-roten Ton haben. Die jeweils 70 Teile umfassende Produktpalette der Aktiven des Österreichischen Olympischen Komitees (ÖOC) wurde am Dienstag am Wiener Donaukanal in einem Schiffsrestaurant präsentiert.
Neue Enthüllungen über systematisches Doping in Russland

Neue Enthüllungen über systematisches Doping in Russland

13.05.2016 | Zwölf Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro scheint Russland angesichts neuer Doping-Enthüllungen vollends seine Glaubwürdigkeit zu verlieren. Grigori Rodschenkow, ehemals Chef des Moskauer Doping-Kontrolllabors, spricht öffentlich über ein ausgeklügeltes, staatliches Dopingsystem, das bei den Winterspielen in Sotschi 2014 maßgeblich zum Erfolg beigetragen haben soll.
Thiem spielt "nicht bei Olympia"

Thiem spielt "nicht bei Olympia"

12.05.2016 | Dominic Thiem hat am Mittwoch in Rom nicht nur mit seinem Achtelfinalsieg über Tennis-Superstar Roger Federer aufhorchen lassen. Auch seine Nicht-Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro (5. bis 21. August) sorgte für Aufsehen. "Ich spiele nicht bei Olympia", sagte Thiem nach dem Match. Für seinen Verzicht "gebe es viele Gründe", die er aber vorerst nicht anführen wolle.
Vorherige
123456  
 

vienna.at leserreporter

WhatsApp
+43 (0) 676 88 005 885
Top Artikel auf Vienna.AT