Spaniens König: Kataloniens Führung gefährdet Stabilität

Felipe spricht von "unverantwortlichem Verhalten"
Felipe spricht von "unverantwortlichem Verhalten" - © APA (AFP)
Nach dem Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien hat Spaniens König Felipe VI. der Regionalregierung in Barcelona vorgeworfen, die Stabilität des gesamten Landes zu gefährden. “Mit ihrem unverantwortlichen Verhalten können sie die Stabilität Kataloniens und ganz Spaniens in Gefahr bringen”, sagte das Staatsoberhaupt am Dienstagabend in einer Fernsehansprache.

Spanien müsse seine “verfassungsmäßige Ordnung” gegen die katalanischen Unabhängigkeitsbestrebungen verteidigen, sagte der König. Die Regionalregierung bewege sich “außerhalb des Gesetzes” und habe Katalonien mit ihren Aktionen entzweit.

“Es sind schwierige Zeiten, aber wir werden sie überwinden und vorwärtskommen”, sagte das 49 Jahre alte Staatsoberhaupt. Allen Spaniern wolle er “eine Botschaft der Ruhe und der Hoffnung” übermitteln. Ohne demokratischen Respekt gebe es kein friedliches Zusammenleben. Es liege in der “Verantwortung des Staates, die verfassungsmäßige Ordnung sicherzustellen.”

(APA/dpa/ag.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung