“Sound:frame” geht mit Relaunch zurück an den Start

"Sound:frame" definiert sich neu
"Sound:frame" definiert sich neu - © Verein sound:frame
Mit einer Relaunch-Veranstaltung am Donnerstag, den 23. Februar 2017, im Wiener Brut präsentiert das “Sound:frame”-Festival sein neues Konzept erstmals.

Während die Präsentation audiovisueller Kunst in den letzten zehn Jahren im Vordergrund stand, ist nun die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Institutionen bzw. Acts als Agentur sowie Kooperationspartner geplant. “Wir haben ein weltumspannendes Netzwerk aufgebaut”, so Leiterin Eva Fischer.

Neudefinition des “Sound:frame”-Festivals als Agentur

Im Brut geht die Relaunch-Veranstaltung über die Bühne, bei der man das Konzept erstmals vorstellt. Und es wird an das bisher Erreichte angeknüpft: Wenn Musikerinnen wie Mavi Phoenix ihre Songs performen, gibt es dazu eine visuelle Ebene von der bildenden Künstlerin Valerija Ilcuka. Auch DJ-Sets von Darky Dark oder Anna Leiser werden um optische Reize ergänzt, neben Installationen gibt es dabei auch Live Visuals von nita. und Luma.Launisch zu erleben. “sound:frame” versteht sich somit als Schnittstelle zwischen den einzelnen Positionen.

Mavi Phoenix auf der Bühne beim Relaunch

Entsprechend wolle man künftig “gemeinsame Programme mit anderen Institutionen kuratieren und umsetzen und im Idealfall Künstler aus den jeweiligen Kernbereichen zueinander bringen”, erläuterte Fischer gegenüber der APA. Die Agenturtätigkeit habe man schon während des Festivals entwickelt. “Ich merke auch immer wieder, dass in vielen Bereichen ein großer Bedarf an einem solchen Geflecht von Künstlern, Experten und gleichzeitig professionellen Firmen und Kunst- und Kulturinstitutionen besteht.”

“Selbst als alleinige Organisatoren auftreten”

Über die Jahre seien so unterschiedliche neue Konzepte entstanden, und diesen Weg wolle man nun weitergehen. “Ab sofort werden wir weniger selbst als alleinige Organisatoren auftreten, als vielmehr innerhalb spannender Koproduktionen neue Kunstwerke, Performances und Konzepte vorantreiben und sichtbar machen”, so Fischer. Bereits fixiert wurden in diesem Zusammenhang Projekte im Rahmen der Diagonale in Graz, des Kremser donaufestivals oder mit dem OK Offenen Kulturhaus in Linz, wo Ende September eine Ausstellung sowie ein Liveevent vorgesehen sind.

Zusammenarbeit mit “Kino wie noch nie”

Für diese “sound:frame projects” sei auch die Stadt Wien samt der Wirtschaftsagentur weiterhin ein zentraler Partner. Gemeinsam will man im Rahmen des “Departure Lab” im Mai und November das Thema Virtual Reality in den Fokus rücken und Vertreter der Szene sowie Experten zum Austausch laden. Darüber hinaus ist mit dem “Kino wie noch nie” eine Zusammenarbeit geplant und startet “sound:frame” ab Sommer einen Open Call. Dabei sucht man visuelle Künstler zur Zusammenarbeit mit ausgewählten Musikern.

Koproduktionen im Ausland ab 2018

Liegt heuer noch der Fokus auf Veranstaltungen in Österreich, will man künftig die Fühler auch über die Landesgrenzen hinaus ausstrecken. Einerseits ist man noch 2017 Teil des Live Performers Meeting in Amsterdam, andererseits sollen ab kommendem Jahr größere Koproduktionen im Ausland realisiert werden, meinte Fischer. “Zusätzlich zu unserem Kunstprogramm sind wir als Agentur auch jederzeit offen für Ideen und Aufträge im audiovisuellen Kunst- und Kulturbereich.”

Infos zur Veranstaltung

“Sound:frame”-Relaunch
Wo: brut Wien, Karlsplatz 5, 1010 Wien
Wann: 23.02.2017
Timetable:
19:30 Einlass
20:00 Präsentation sound:frame NEW
20:45 Darky Dark & nita.
22:00 Mavie Phoenix & Valerija Ilcuka – Live AV
23:00 Flako & MONOCOLOR – Live AV
Olga Georgieva – Live Painting
Link zur Veranstaltung

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen