Sollen “Hobbys” im Lebenslauf angeführt werden?

Sollen Hobbys im Lebenslauf angeführt werden?
Sollen Hobbys im Lebenslauf angeführt werden? - © thinkstock.de
Hier findest du wichtige Tipps für die Erstellung deines Lebenslaufes.Der Schwerpunkt sollte hier vor allem auf deiner Karriere und deinen Qualifikationen liegen.

Die meisten Arbeitgeber interessieren sich für die beruflichen Qualifikationen der Bewerber. Aber natürlich möchten sie auch etwas über die Persönlichkeit erfahren. Die Hobbys, die du in deinem Lebenslauf erwähnst, vermitteln bereits vor dem Vorstellungsgespräch ein genaueres Bild von deiner Person.

Es ist deine Entscheidung, wie viel du von deinem Leben bereits im Lebenslauf verraten möchtest und wie wichtig persönliche Eigenschaften für die Position sind, für die du dich bewirbst.

Viele Hobbys, wenig Berufserfahrung

Hast du gerade erst dein Studium abgeschlossen und deswegen noch recht wenig Berufserfahrung vorzuweisen? Dann sind deine Hobbys ganz sicher eine interessante Ergänzung zu Ihrem Lebenslauf. Aber bedenke, dass nicht jedes Freizeitvergnügen für den Arbeitgeber interessant ist. Nimm daher nur die Aktivitäten in deinen Lebenslauf auf, die etwas über deine beruflichen Qualitäten aussagen

Je mehr Berufserfahrung du hast, desto weniger ratsam ist es, deine Freizeitaktivitäten zu nennen. Als Faustregel für deinen Lebenslauf gilt: Beschränke dich auf das Wesentliche, sprich: auf das, was relevant für den Job ist, für den du dich bewirbst.

Zusammenhang mit dem Stellenangebot

Wenn du deine Qualitäten anhand deiner Interessen hervorheben möchtest, musst du ausdrücklich auf deren Bezug zu dem Job eingehen, für den du dich bewirbst.

Wenn du zum Beispiel eine Fußballmannschaft trainierst, könntest du hinzufügen, dass du herausragende Führungsqualitäten besitzt und es verstehst, andere Menschen zu motivieren. Du spielst Schach? Dann hast du vermutlich einen ausgeprägten Blick fürs Strategische.

 Vorsicht bei exzentrischen Hobbys

Du liebst Heavy Metal oder eine exzentrische Aktivität? Wenn du nicht möchtest, dass deine Bewerbung schon vor dem ersten Vorstellungsgespräch ins Altpapier wandert, solltest du diese Hobbys lieber verschweigen. Möglicherweise ist der Musikgeschmack, der nicht unbedingt dem des Personalers entspricht, ein Punkt, der ihm negativ in Erinnerung bleibt.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen