So können Sie Ihre Akkulaufzeit verlängern

Wie mein seine Akkulaufzeit verlängern kann.
Wie mein seine Akkulaufzeit verlängern kann. - © dpa
Ein regelmäßig genutztes Smartphone sollte im Normalfall mindestens einen Tag halten, am zweiten Tag ohne Laden wird es dann jedoch meistens knapp. Doch welche Funktionen verbrauchen viel Energie, und wie kann man diese eindämmen?

Obwohl Smartphone Akkus laut Kenndaten immer leistungsfähiger wurden, ist die effektive Laufzeit seit einiger Zeit konstant kurz. Schuld daran sind größere Displays, komplexere Inhalte und aufwendigere Funkstandards. Allgemein ist der größte Energieverbrauch immer mit Funk und Display gekoppelt, da ein Smartphone kaum Aufgaben hat, wo nicht zumindest eines von den beiden aktiv ist.

Mit diesen Technologien funkt ein Smartphone

Ein gut ausgestattetes Smartphone hat mehrere Funkmodule eingebaut, die unterschiedlich Energie verbrauchen. Für Mobilfunkdaten sind GSM, 3G und LTE vorhanden. Zwar braucht GSM im Stand-By die wenigste Leistung, der Datentransfer über den alten Funkstandard benötigt aber so viel länger, dass der gesamte Energieverbrauch für eine Übertragung höher ausfällt als über schnelles LTE. Umgekehrtes gilt für WLAN, da hier zwar der Stand-By Energieverbrauch sehr hoch ist, die Übertragung aber ebenso viel schneller abgeschlossen ist. Ist die WLAN Verbindung schlecht, empfiehlt es sich WLAN komplett abzuschalten, da ein Verbindungsversuch sehr energiehungrig ist.

NFC, GPS und Bluetooth verbrauchen im Stand-By sehr wenig Energie, sobald diese jedoch von Apps benützt werden, sinkt die Akkulaufzeit eventuell drastisch. NFC ist immer nur kurz aktiv, aber ein Bluetooth-Kopfhörer zieht über längere Zeit viel Strom. Ebenso ist die permanente Ermittelung des Standorts für Tracking oder Navigation aufwendig. Hier muss jeder entscheiden, ob nicht die eventuell ungenauere Lokalisation über WLAN und Mobilfunk ausreichend ist. Das heißt, Datenschnittstellen, die man nicht benützt, sollten gänzlich abgeschaltet werden. Dies gilt auch für LTE, wenn man sowieso keinen LTE Tarif hat.

Sonstige Akkufresser

Neben dem Funk ist das Display der größte Akkufresser. Hier können eigentlich nur zwei Tipps helfen: Die Helligkeit reduzieren und das Display nicht unnötig einschalten. Hier kann das Verwenden einer Smartwatch die Laufzeit eines Smartphones erhöhen, da nicht für jeden Blick für die Uhrzeit oder neue Benachrichtigungen das ganze Smartphone aus dem Stand-By aktiviert wird. Langer Betrieb des Displays verbunden mit hoher Rechenlast wie bei Videos und Spielen schlägt sich natürlich besonders stark auf die Akkulaufzeit nieder.

Der erste Schritt zur Optimierung der Akkulaufzeit ist die Identifizierung der Akkufresser. Einen ersten Überblick unter Android bieten die Systemeinstellungen unter Akku. Viele Apps verstecken sich hier jedoch unter den Google Play-Diensten, da sie auf deren Funktionen zugreifen. Auch gilt es das eigene Nutzungsverhalten zu hinterfragen und nicht verwendete Apps zu deinstallieren. Of t reicht es, wenn sich der E-Mail Client erst synchronisiert, sobald man die App öffnet. Da man aber nicht dauernd Synchronisierung, GPS, WLAN, Mobilfunkdaten ein- und ausschalten möchte, bieten sich Apps wie Tasker oder Llama an, die das automatisch übernehmen. Die praktische Einrichtung ist hier beschrieben.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen