snip-me… if you can!

Akt.:
snip-me… if you can!

snip-me.com ist das erste Niedrigst-Preis-Auktionshaus in Österreich.  Neufahrzeuge, Trend- und Hightechprodukte werden in einer verdeckten Rückwärtsauktion Online und Live versteigert. „Diese neue Form des Entertainment-Shoppings entspricht dem Trend des Marktes und wird bei Internet Nutzern immer beliebter“, so Unternehmenssprecher und Gesellschafter Ing. Marcus Gegenbauer. Für den Handel gibt sich daraus ein neuer spannender Vertriebsweg. Für den Konsumenten liegt der Auktionswert dabei nur bei einem Bruchteil des üblichen Verkaufspreises.

Die dem Grunde nach auf traditionellen Auktionen basierende Auktionsform, bei der allerdings das Zuschlag-Kriterium nicht der höchst gebotene Preis, sondern das Niedrigste-Einzelgebot ist, ermöglicht Bietern tatsächlich Produkte zu absoluten Tiefstpreisen zu ersteigern. Wie reagieren die Händler? Anfangs skeptisch, mittlerweile begeistert, handelt es sich dabei um eine neue Vertriebsform die Entertainment mit Shopping verbindet.

snip-me.com startet mit dem Bietverfahren snip-blind.
Bieter geben Ihr Gebot in € Cent ab. Richtig gelesen, in EURO-CENT ! Von allen registrierten Geboten, erhält das im Zuge der Auktion festgestellte Niedrigste Einzelgebot den Zuschlag. Einzelgebot bedeutet, kein anderer Bieter hat diesen Betrag geboten, und das Niedrigste bedeutet, von allen Einzelgeboten muss es das Niedrigste sein, also jenes mit dem kleinsten Wert. Somit kommt der Auktionswert, der den Zuschlag erhält nicht einmal annähernd in die Nähe des normalen Verkaufspreises. Jeder Bieter hat die Möglichkeit, den Ausgang der Auktion selbst zu beeinflussen. Von Beginn bis Ende der Auktion, erhält jeder Bieter Informationen über seinen Gebotsstand, und kann dabei noch seine relevanten Gebote verfolgen. Durch das geschickte Platzieren weiterer Gebote kann er das Niedrigste Einzelgebot ausfindig machen. Hierzu bedarf es einer Strategie, die eine Mischung aus Bewertungsgeschick, Einschätzungsvermögen und Ausdauer erfordert.

Natürlich ist neben Strategie auch Einsatz gefragt. Neben dem Betrag beim Zuschlag für das gewählte Auktionsobjekt, zahlt der Bieter eine Gebühr um an den Auktionen auf snip-me.com teilnehmen zu können. Die Gebühr wird in Form von snips eingehoben, die man als Pakete online kaufen kann. Das kleinste snip-pack kostet 15 Euro und entspricht einer bestimmten Anzahl von Freigeboten, ähnlich einem Handytarif. Je größer das Paket, desto günstiger werden die einzelnen Gebote. Snip-me.com bietet zum Einstieg free-snips an, die man bei einzelnen Auktionen einsetzen kann um das System kennen zu lernen.

www.snip-me.com

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung