Sängerknaben-Konzertsaal: Promis unterstützen Gegner

Akt.:
2Kommentare
Hans Hurch, Robert Menasse und Barbara Albert als Baumpaten
Hans Hurch, Robert Menasse und Barbara Albert als Baumpaten - © APA
Die Gegner des geplanten Sängerknaben-Konzertsaals im Wiener Augartenspitz bekommen prominente Unterstützung: Am Dienstag präsentierten sich zahlreiche Künstler wie der Schriftsteller Robert Menasse oder Regisseurin Barbara Albert als “Baumpaten”.

Die Bürgerinitiative hat seit gestern das Areal mit einem kleinen Zeltlager besetzt, um Probebohrungen für den Konzertsaal zu verhindern.

Man habe sich nun die prominente Unterstützung gesichert, bevor die fraglichen Bäume bei den Bohrungen oder ähnlichen bauvorbereitenden Maßnahmen “zufällig” beschädigt würden, so Raja Schwahn-Reichmann vom “Josefinischen Erlustigungskomitee” am Dienstag bei der Vorstellung der Paten.

Menasse, der eine Robinie als Patenbaum erwählt hatte, beschied dabei der Stadtverwaltung: “Die öffentliche Hand hat öffentliche Räume zu schützen, nicht zu verschenken. Sonst werde einer Bewegung Tür und Tor geöffnet, an deren Ende der Verlust aller öffentlichen Räume stehe: “Es geht hier also um etwas Prinzipielles.” Es würden Geschäftsinteressen über den Denkmalschutz gestellt: “Ich habe keine Lust dazu, dass ich mich in diesem Land, in dieser Stadt, auf nichts mehr verlassen kann.”

Auch der Schriftsteller Doron Rabinovici, Pate eines Feldahorns, kritisierte die Stadt: “Dieser Ort ist tatsächlich ein magischer Ort”. Und davon lebe der urbane Raum, weshalb sich die Stadt eigentlich aufseiten der Protestierenden finden müsste. Dies sieht Regisseurin Albert, Neopatin einer Ulme, ähnlich: Zwar sei der Augarten für sie als Anrainerin wie die Erweiterung ihrer eigenen Wohnung: “Es geht aber wirklich um die Erhaltung eines öffentlichen Raumes.” Unterstützung kam auch von Viennale-Direktor Hans Hurch, der sich einen Götterbaum als “Patenkind” auserkoren hatte, und von Musiker Otto Lechner, der einen Hollerbusch unter seine Fittiche genommen hat.

Die Grünen unterstützen die Aktivisten ebenfalls. Planungssprecherin Sabine Gretner konstatierte “Mauscheleien” bei der Genehmigung des Projektes: “Da sind wahrscheinlich (Bürgermeister Michael, Anm.) Häupl und (Sängerknaben-Präsident Walter, Anm.) Nettig zusammengesessen und haben sich das ausgemacht.”

Wiens Planungsstadtrat Rudolf Schicker (S) unterstrich in einer Reaktion am Dienstag, dass er als Vertreter der Stadt für das Projekt nicht zuständig sei. Dies sei Sache der Burghauptmannschaft und der Bundesgärten.

Den Wunsch der Sängerknaben nach einem eigenen Konzertsaal gibt es schon seit Jahren – ebenso wie Diskussionen und Proteste über bzw. gegen das Projekt. Nicht nur das Denkmalamt hatte zunächst Bedenken, auch die Beziehung zum benachbarten Filmarchiv war von Konflikten geprägt. Dieses wollte selbst ein Kinoprojekt am Augartenspitz verwirklichen. Im April 2008 gründete sich dann die Bürgerinitiative gegen das Vorhaben, die mittlerweile 10.000 Unterschriften gesammelt hat.

Nach dem Einlenken des Denkmalamts soll der Neubau am Augartenspitz ab Herbst entstehen, die Eröffnung ist für 2011 vorgesehen. Der Saal soll über 380 Plätze verfügen – etwas weniger als ursprünglich geplant, da ein barockes Pförtnerhäuschen nun doch nicht abgerissen, sondern integriert wird. Finanziert wird der auf rund zwölf Mio. Euro veranschlagte Bau von Sängerknabenmäzen Peter Pühringer über eine Stiftung.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung