Slowenien fordert Ende von Grenzkontrollen durch Österreich

Slowenien rückt nicht von seiner Forderung ab
Slowenien rückt nicht von seiner Forderung ab - © APA
Slowenien stemmt sich gegen das von der EU-Kommission geplante Zugeständnis an Österreich zur Aufrechterhaltung von Grenzkontrollen. Ljubljana sei diesbezüglich “unnachgiebig”, weil es keinen Grund für die Kontrollen gebe, betonte der slowenische Ministerpräsident Miro Cerar am Freitag beim EU-Gipfel in Tallinn. Er werde diesen Standpunkt EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker klar machen.

“Alle objektiven Daten zeigen, dass es überhaupt keinen Grund für die Kontrollen gibt”, sagte Cerar. Er erwarte sich von der EU-Kommission, dass sie diese Position auch gegenüber Österreich vertreten werde.

Die EU-Kommission hatte diese Woche dem anhaltenden Druck einiger EU-Staaten, darunter Deutschland und Österreich, zur Verlängerung der im November auslaufenden Grenzkontrollen innerhalb des Schengen-Raumes nachgegeben. Demnach sollen die EU-Staaten die Binnengrenzen bis zu drei Jahre wegen Terrorgefahr kontrollieren können.

Slowenien läuft schon seit Monaten Sturm gegen die im Zuge der Flüchtlingskrise verhängten Kontrollen und sieht sie als Wettbewerbsnachteil für seine stark exportorientierte Wirtschaft. An den österreichisch-slowenischen Grenzübergängen, insbesondere am stark frequentierten Karawankentunnel kommt es regelmäßig zu stundenlangen Staus. Slowenien argumentiert, dass es seinen Verpflichtungen zum Schutz der Schengen-Außengrenze vollumfänglich nachkomme, die österreichischen Kontrollen daher ungerechtfertigt seien.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung