Akt.:

“Skimming”-Täter in Tirol festgenommen

Zwei “Skimming”-Täter aus Bulgarien sind Tiroler Beamten ins Netz gegangen. Die 26- und 27-jährigen Männer waren bei einem Bankomaten in Innsbruck auffällig geworden.

Korrektur melden

Bei “Skimming” versuchen die Täter durch die Manipulation von Bankomaten die Daten von Bankkunden zu erfahren. Über die beiden Verdächtigen wurde die Untersuchungshaft verhängt, teilte das Landeskriminalamt am Montag mit. Zuvor sollen sie auch in Linz und Salzburg aktiv gewesen sein.

Schaden in Salzburg rund 12.000 Euro

In Salzburg soll ersten Erhebungen zufolge ein Schaden von rund 12.000 Euro entstanden sein. Zuvor hatten die mutmaßlichen Täter die Magnetstreifen der Bankkarten abgelesen und so die PIN-Codes ausspioniert. Im Anschluss behoben sie mit geklonten Karten Geld in Südamerika und in den USA. In Linz und Innsbruck dürften sie keinen Schaden verursacht haben.

Täter zum Teil geständig

Der Coup gelang den Beamten bereits am 10. August. Einer der Verdächtigen habe sich bereits geständig gezeigt. “Wir gehen davon aus, dass sie zu einer international agierenden Gruppierung gehören”, sagte Christoph Hundertpfund, stellvertretender Leiter des Tiroler Landeskriminalamtes. Gefundenes Equipment wie ein Laptop und mehrere Mobiltelefone würden nun auf Hinweise überprüft. (APA)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
TV-Koch Lafer der Steuerhinterziehung beschuldigt
Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt gegen den Fernsehkoch Johann Lafer wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung. [...] mehr »
Ärzte ohne Grenzen schlagen wegen Ebola Alarm
Die internationale Reaktion auf die bisher schlimmste Ebola-Epidemie ist laut Ärzte ohne Grenzen (MFS) völlig [...] mehr »
Halliburton zahlt Milliarden wegen Ölkatastrophe
Das US-Unternehmen zahlt mehr als vier Jahre nach der Explosion der Ölplattform "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko [...] mehr »
Kärntner gestand Tötung von Stieftochter Madeleine
Im Prozess um den Tod der 22-jährigen Madeleine in Deutschland hat ihr Kärntner Stiefvater gestanden, sie mit einem [...] mehr »
Grubenunglück in Nicaragua: Suche nach Verschütteten eingestellt
Fünf Tage nach einem Minenunglück im Norden von Nicaragua haben die Rettungskräfte die Suche nach den sieben [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung