Skilehrer verlor Bub bei Variantenfahrt in Tirol

Akt.:
Die Bergrettung fand den Elfjährigen
Die Bergrettung fand den Elfjährigen - © APA (Archiv/EXPA/Groder)
Ein elfjähriger Bub hat am Mittwoch bei einer Variantenabfahrt im Skigebiet Kitzbühel seine Gruppe verloren. Ein 40-jähriger Skilehrer war mit fünf Jugendlichen und einem Kind, alle aus dem Raum Wien, durch den Tiefschnee abgefahren, als plötzlich ein elfjähriger Bub nicht mehr da war, berichtete die Polizei. Der Bursche wurde nach rund einer Stunde zwar unterkühlt, sonst aber unverletzt gefunden.

Als der Skilehrer bemerkt hatte, dass der Bub nicht mehr bei der Gruppe war, verständigte er sofort einen Kollegen, der mit den restlichen fünf Kursteilnehmern ins Tal abfuhr. Der 40-Jährige begann nach dem vermissten Buben zu suchen und alarmierte die Rettungskräfte.

Bergrettung findet den 11-Jährigen

Nach rund einer Stunde wurde der Elfjährige von Mitgliedern der Bergrettung gesichtet und schließlich mittels Tau mit einem Hubschrauber geborgen. Der Bub war gestürzt und hatte deswegen den Anschluss an die Gruppe verloren. Da er seine Ski beim Sturz verloren hatte, versuchte er zu Fuß abzusteigen, bis er schließlich von der Bergrettung gefunden wurde. Die Exekutive wird einen Bericht über den Vorfall an die Staatsanwaltschaft Innsbruck erstatten, hieß es.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen