Sissi gegen Sergeant Pain: "RobotChallenge" in Wien

Das Roboter-Sumo wird eines der Highlights der Schau.
Das Roboter-Sumo wird eines der Highlights der Schau. - © APA
Quasimodon, Sergeant Pain, Rambot – oder einfach Sissi: Bereits zum achten Mal messen sich in Wien Roboterkonstrukteure mitsamt ihrer ausgefallenen Kreationen bei der “RobotChallenge”. Von Geschicklichkeitsbewerben bis hin zu sportlichen Herausforderungen ist alles mit dabei.

293 Roboter aus 17 Ländern, darunter 39 aus Österreich, kämpfen am 26. und 27. März in der Aula der Wissenschaften in der Wiener Innenstadt in zwölf Disziplinen um die begehrten Medaillen. Gefordert ist mal Kraft, mal Geschwindigkeit – und in den Augen des Publikums vor allem Originalität.

Sumo-Roboter sind das Highlight

Die selbst gebauten, autonomen Roboter kommen nicht nur in sehr unterschiedlicher Gestalt daher, sondern treten auch in ebenso abwechslungsreichen Ausscheidungen an. Während menschlich anmutende Roboter im “Humanoid Sprint” möglichst schnell eine am Boden markierte Strecke entlanglaufen müssen, messen sich Sumo-Roboter in sechs verschiedenen Gewichtsklassen. Neu ist heuer das “LEGO Sumo”, bei dem sich ausschließlich aus Lego-Teilen zusammengestellte Roboter gegenseitig aus dem Ring befördern.

Freestyle-Bewerb fordert Hirnschmalz der Roboter

Um Künstliche Intelligenz und sensorisches Feingefühl geht es hingegen beim “Puck Collect”, bei dem Roboter kleine Scheiben nach Farben einsammeln müssen. Höhepunkt für das Publikum dürfte der “Freestyle”-Bereich sein, in dem Kreativität vor Fertigkeiten steht: Außergewöhnliche Konstruktionen werden vorgeführt und können von den Besuchern ausprobiert und getestet werden.

Roboterszene gibt Einblick hinter die Kulissen

Damit die Roboterentwickler selbst ebenfalls mit neuen Erkenntnissen von dannen ziehen, folgt auf den Wettbewerb die Workshopreihe “Happylab – Vienna Fab Lab”, bei der “Konstrukteure mit den Grundlagen Künstlicher Intelligenz vertraut” gemacht werden, so Organisator Karim Jafarmadar in einer Aussendung am Dienstag. Bereits seit 2004 wird der laut Jafarmadar größte europäische Roboter-Wettbewerb von der Österreichischen Gesellschaft für innovative Computerwissenschaften (INNOC) veranstaltet. Neben Wettkämpfen wird dem Publikum ein Einblick in die internationale Robotikszene geboten, während die Konstrukteure selbst sich im wirtschaftlich immer bedeutenderen Bereich der Robotik vernetzen können.

 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen