Akt.:

Silvio Berluscon: Europas "Enfant terrible"

Nach Abtritt als Premier könnte ihm Gang ins Gefängnis drohen Nach Abtritt als Premier könnte ihm Gang ins Gefängnis drohen - © EPA
Er war das "Enfant terrible unter den europäischen Spitzenpolitikern. Im vergangenen Jahr trat Silvio Berlusconi sang- und klanglos als italienischer Regierungschef ab - im Parlament ohne Mehrheit und bedrängt von Affären und Prozessen.

Korrektur melden

Erst am Mittwoch gab der 76-Jährige seine Ambitionen für eine Rückkehr in die Politik als Spitzenkandidat bei der nächsten Parlamentswahl endgültig auf. Nun droht ihm sogar der Gang ins Gefängnis, sollte das in erster Instanz gesprochene Urteil im Mailänder Betrugsprozess rechtskräftig werden.Stets im Zwist mit der Justiz und verfolgt von Sexgeschichten konnte sich der Skandalpremier jahrelang politisch erfolgreich behaupten. Erst die letzten Skandale zu Zeiten der Wirtschaftskrise wurden dem umstrittenen Regierungschef zum Verhängnis. Nach seinem Abgang wurde Berlusconi vor kurzem noch nachgesagt, Staatspräsident werden zu wollen. Geht es nach den Mailänder Richtern, darf er nun sogar für fünf Jahre keine öffentlichen Ämter mehr bekleiden.

Der Sohn eines Bankangestellten kann auf einen beachtlichen Werdegang blicken. Vom Entertainer auf Kreuzfahrtschiffen brachte es der studierte Jurist schließlich zu einem Milliardenvermögen. Mit der Gründung neuer Parteien und Formationen gelang es dem gelifteten Medienmogul in zwei Jahrzehnten, zum Frontmann des rechten Lagers zu werden - lange Zeit fast unangefochten. Untermauern konnte Berlusconi seine Macht mit seinem Medienimperium.

Berlusconi hat nahezu zwei Jahrzehnte lang den Stiefelstaat politisch geprägt. 3340 Tage hat Berlusconi im Regierungspalast Chigi verbracht, alles in allem so lange wie kein anderer in der Geschichte der italienischen Republik.

Seine Sexskandale konterte der gebürtige Mailänder in der Regel mit saloppen Sprüchen über seine Potenz. Italien wurde dadurch international zum "Bunga-Bunga"-Land abgestempelt. Nach dem Urteil im Betrugsverfahren hat er auch noch den sogenannten Ruby-Prozess am Hals, in dem es um Sex mit minderjährigen Prostituierten und Amtsmissbrauch geht. (APA)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
2015 bringt höhere Tabaksteuer, Neues für Bauern
Bauern müssen sich im neuen Jahr auf höhere Steuern und Abgaben einstellen. Grund: Mit 1. Jänner tritt die [...] mehr »
Erdogan verteidigt Maßnahmen gegen Gegner
Nach der Erstellung eines Haftbefehls gegen seinen Erzfeind Fethullah Gülen hat der türkische Präsident Recep Tayyip [...] mehr »
Österreichs Franziskaner entgehen Finanzdebakel
Die österreichischen Franziskaner sind vom jüngst bekannt gewordenen Finanzdebakel des Ordens nicht betroffen. Das [...] mehr »
Doch keine Ukraine-Gespräche, dafür US-Sanktionen
Hoffnungen auf Friedensgespräche in der Ukraine-Krise noch an diesem Wochenende haben sich zerschlagen. Trotz deutscher [...] mehr »
Kurdische Kämpfer entdeckten Yeziden-Massengrab
Nach der Befreiung des Sinjar-Gebirges im Nordirak sind kurdische Peschmerga-Kämpfer auf ein Massengrab mit den [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren