Siebenköpfige Bande stahl in NÖ und im Burgenland 400 Fahrräder

Insgesamt 400 Räder stahl die Bande in Ostösterreich.
Insgesamt 400 Räder stahl die Bande in Ostösterreich. - © dpa
Die Polizei hat eine siebenköpfige Bande ausgeforscht, die in den vergangenen 14 Monaten in Niederösterreich und im Burgenland einen Schaden von rund 100.000 Euro verursacht haben soll.

Die sechs Männer und eine Frau seien für 30 Laden- und 400 Fahrraddiebstähle in den Bezirken Wiener Neustadt, Neunkirchen und Mattersburg verantwortlich, teilte die Landespolizeidirektion NÖ am Sonntag mit.

Die sieben Verdächtigen reisten – in unterschiedlicher Zusammensetzung – meist tagsüber mit dem Zug aus Ungarn an und entwendeten Fahrräder aus Abstellanlagen auf Bahnhöfen und Wohnhäusern. Darüber hinaus bedienten sie sich aus unversperrten Gärten und Carports. Die Beute wurde mit dem Zug nach Ungarn transportiert und dort verkauft.

Bande stahl hunderte Fahrräder

Die Polizei kam der Bande auf die Spur, nachdem im Juni ein 26-Jähriger in einem Supermarkt in Bad Erlach (Bezirk Wiener Neustadt-Land) bei einem Ladendiebstahl ertappt worden war. Die Vernehmung des Mannes führte zunächst zu drei Komplizen, mit denen er Fahrraddiebstähle begangen hatte. Zwei Wochen später griff die Polizei die drei Männer zusammen mit einer 44-jährigen Frau im Bezirk Mattersburg mit gestohlenen Fahrrädern auf.

In den darauffolgenden Wochen wurden zwei weitere mutmaßliche Bandenmitglieder festgenommen, einer davon durch einen EU-Haftbefehl in Ungarn. Die sieben Verdächtigen im Alter zwischen 16 und 46 Jahren sitzen in der Justizanstalt Wiener Neustadt in Haft.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung