Sido muss Sandy Meyer-Wölden nichts zahlen

Sido muss Sandy Meyer-Wölden nichts zahlen
© AP
Kein Geld: Hip-Hop-Rüpel Sido (29) muss kein Schmerzensgeld wegen Beleidigung an Society-Dame Sandy Meyer-Wölden (27) zahlen.

Der Rapper (‘Mein Block‘) hatte im Mai 2009 auf der Comet-Party nicht nur die damals noch nicht öffentliche Beziehung zwischen der Schmuckdesignerin und Star-Comedian Oliver Pocher geoutet, sondern sie auch mit einem wenig schmeichelhaften Begriff in einem kurzen Live-Rap bezeichnet.

Meyer-Wölden fand das nicht lustig und forderte 25.000 Euro Schmerzensgeld von dem Chart-Liebling. Einen Vergleichsvorschlag lehnte Sido ab und so kam es zur Gerichtsverhandlung. In dem Verfahren entschied Richterin Margarete Reske nun, dass die Comet-Einlage keine ernsthafte Angelegenheit gewesen sei, sondern eine “substanzlose Blödelei”. Das Publikum hätte das Ganze sowieso nicht als Tatsachenbehauptung verstanden, sondern eher als eine humoristische Parodie.

Sandy Meyer-Wölden bekommt also kein Geld und muss auch noch die Prozesskosten tragen. Einziger Trost für sie: Sido hat bereits eine Unterlassungserklärung abgegeben und werde sie nie wieder so benennen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen