Sicherheitsübung: Wasserversorgung in Wien auch im Ernstfall gesichert

Akt.:
1Kommentar
Die Wasserversorgung ist in Wien auch im Ernstfall gesichert, wie eine Sicherheitsübung am Donnerstag zeigte.
Die Wasserversorgung ist in Wien auch im Ernstfall gesichert, wie eine Sicherheitsübung am Donnerstag zeigte. - © APA/Symbolbild
Sollte der Ernstfall eintreten und der Trafo der Pumpwerke lahmgelegt werden, ist die Wasserversorgung in Wien auch ohne Strom mit Hochquellenwasser gesichtert.

Das bestätigte am Donnerstag eine große Sicherheitsübung am Pumpwerk Laaerberg in Wien, bei der rund 90 Einsatzkräfte beteiligt waren.

Sicherheitsübung am Pupmpwerk Laaerberg

In der Übungsannahme setzte ein Arbeitsunfall eine Gasflasche in Brand. Dadurch wurden mehrere Personen verletzt und die gesamte Trafoanlage samt Pumpwerk außer Betrieb gesetzt. Fallen die Pumpwerke wie im Szenario aus, ist die Versorgung Wiens mit Hochquellwasser aber trotzdem gesichert. “Die natürlichen Druckverhältnisse stellen sich ein. Sie reichen aus, um 95 Prozent der Haushalte weiterhin mit Wasser zu versorgen”, sagte Wolfgang Zerobin, Abteilungsleiter der Wiener Wasserwerke.

Wasserwerke, Feuerwehr und Rettung im Einsatz

Für die Übung wurden die Berufsfeuerwehr, die Berufsrettung, die Wiener Wasserwerke, die Wiener Netze sowie der Zusammenschluss der Rettungsdienste “4 für Wien” (Arbeiter Samariterbund, Johanniter, Malteser und Österreichisches Rotes Kreuz) zum Einsatz gerufen. Nach dem fiktiven Arbeitsunfall wurde zunächst die Polizei verständigt, die die Verletzten aus der Gefahrenzone der brennenden Gasflaschen brachte und die Feuerwehr und Rettung verständigte. Nach der Sicherung der Umgebung und der Versorgung der Verletzten konnten die Mitarbeiter der Wiener Netze letztendlich den Schaden an der Trafoanlage inspizieren.

Übung: Kommunikation der Einsatzkräfte wichtig

“Die Herausforderung ist, sich in das Szenario hinein zu finden. Die Schnittstellen zwischen den Einsatzkräften wurden heute sehr gut hergestellt”, erklärte Wolfgang Hiller von der Gruppe Krisenmanagement und Sicherheit der Wiener Magistratsdirektion. Der wichtigste Punkt im Ernstfall sei aber die Kommunikation zwischen den Einsatzkräften. “Die Einsatzleiter müssen gut zusammenarbeiten und sich absprechen, wie man in der konkreten Situation am besten vorgehen soll”, betonte Hiller. Schwierig sei bei jedem Einsatz außerdem die Frage, wo die zahlreichen Einsatzfahrzeuge am besten abgestellt werden, um die Arbeiten nicht zu behindern.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel