Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sexuelle Belästigung: Weiteres Opfer meldet sich bei Polizei

Ein weiteres mögliches Opfer meldete sich bei der Polizei.
Ein weiteres mögliches Opfer meldete sich bei der Polizei. ©APA
Ende Februar wurde der mutmaßliche Täter, der in Wien-Favoriten zumindest elf Frauen überfallen und sexuell bedrängt haben soll, festgenommen. Die Polizei veröffentlichte ein Foto des Verdächtigen, nun meldete sich eine weitere Frau.
Sex-Täter in Favoriten verhaftet

Am Sonntagabend meldete sich ein weiteres mögliches Opfer des 25-Jährigen, die von dem Mann belästigt worden sein soll. Das sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer am Montag auf APA-Anfrage. Die Polizei rechne mit weiteren Opfern.

Frauen sexuell belästigt

Der 25-Jährige war bereits am 20. Februar festgenommen worden. Zu den bekannten Fällen ist der Verdächtige laut Polizei teilweise geständig. Der gebürtige Afghane sitzt nunmehr wegen sexueller Belästigung und geschlechtlicher Nötigung in U-Haft. Die Polizei ersucht um Hinweise auf weitere mögliche Opfer (Landeskriminalamt Wien, Gruppe Hösch bzw. Journaldienst unter der Wiener Telefonnummer 01/ 31310 DW 33310 oder DW 33800).

Verdächtiger in Wien-Favoriten unterwegs

Der Verdächtige soll seit vergangenem November am Reumannplatz und am Antonsplatz seinen späteren Opfern aufgelauert haben. Er folgte ihnen in den Abend- und Nachtstunden, umklammerte sie von hinten, hob die Frauen in die Höhe und deutete mit Stoßbewegungen sexuelle Handlungen an, ehe er ihnen auf die Brüste bzw. in den Intimbereich griff.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Sexuelle Belästigung: Weiteres Opfer meldet sich bei Polizei
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen