“Selfie-Flitzer” nach Österreich-Spiel: UEFA ermittelt gegen Portugal

Akt.:
Nach einiger Selfie-Verzögerung posierte der Ronaldo-Fan ganz cool.
Nach einiger Selfie-Verzögerung posierte der Ronaldo-Fan ganz cool. - © AFP
Wegen des Platzsturms eines Fans, der anschließend ein Selfie mit Cristiano Ronaldo machte, wird die UEFA ein Disziplinarverfahren gegen Portugals Verband eröffnen, sagte ein Sprecher der Europäischen Fußball-Union am Sonntag.

Der Fan war nach dem 0:0 gegen Österreich am Samstagabend in Paris auf das Feld gelaufen und hatte Ronaldo um ein gemeinsames Foto gebeten. Da er zunächst Probleme hatte, die Kamera seines Handys zu aktivieren, bat Ronaldo die umstehenden Ordner um Geduld. Nach geglücktem Selfie führten sie den Mann ab. Die Portugiesen müssen wohl mit einer kleineren Geldstrafe rechnen.

UEFA ermittelt gegen fünf Verbände – Erste Strafen am Montag

Feuerwerkskörper im Stadion, Prügeleien auf den Rängen und rassistisches Verhalten: Die Liste der Fan-Verfehlungen bei der Fußball-EM wird immer länger. Die Europäische Fußball-Union ermittelt mittlerweile gegen die Verbände Kroatiens, Belgiens, Ungarns, Portugals und der Türkei. Bereits am Montag wird die Disziplinarkommission die ersten Strafen gegen Kroatien und die Türkei aussprechen.

Den bereits mehrfach durch die UEFA “vorbestraften” Kroaten droht eine ähnlich harte Strafe wie den Russen, die im Gruppenfinale gegen Wales am Montag auf Bewährung spielen. Beim 2:2 gegen Tschechien am Freitagabend hatten sich einige kroatische Anhänger im Stadion untereinander Schlägereien geliefert und Bengalos auf das Spielfeld geworfen, woraufhin die Partie in Saint-Etienne sogar für vier Minuten vom Schiedsrichter unterbrochen worden war. Laut UEFA sollen einige Kroaten auch mit rassistischen Äußerungen aufgefallen sein.

Empfindliche Geldstrafen durch die Disziplinarkommission unter dem Vorsitz des Österreichers Thomas Partl könnten die anderen Verbände treffen. In den Fanblocks der Türkei, Belgiens und Ungarns waren am Wochenende Bengalos gezündet und Gegenstände geworfen worden. Bei der Partie der Türken gegen Spanien (0:3) in Nizza soll zudem ein Anhänger versucht haben, den Platz zu stürmen. Am Dienstag will die Kommission über die Strafe Ungarns entscheiden, deren Anhänger das 1:1 gegen Island ebenfalls mit Feuerwerkskörpern gefeiert hatten.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen