Seit drei Monaten vermisste Tirolerin tot aufgefunden

Akt.:
Polizei vermutet Unfall
Polizei vermutet Unfall - © APA
Eine 49-jährige Tirolerin, die seit rund drei Monaten als vermisst galt, ist am Samstag tot am Georgenberg bei Stans gefunden worden.

Aufgrund des Verletzungsmusters dürfte die Frau abgestürzt sein, erklärte eine Sprecherin der Polizei am Mittwoch. Die 49-Jährige war laut Obduktion an einer Kopfverletzung gestorben.

Ein Wanderer, der zum Wallfahrtsort St. Georgenberg unterwegs war, entdeckte die Tote unterhalb eine Brücke und verständigte die Polizei. Die Leiche wurde von der Bergrettung geborgen und ins Tal gebracht. Die Obduktion ergab schließlich, dass es sich um die Vermisste handelt.

Ohne Handy und Geldtasche unterwegs

Die 49-jährige Oberländerin wurde seit dem 15. Februar vermisst. Zuletzt war sie von Zeugen in Ischgl in einem Linienbus gesehen worden, der Richtung Landeck unterwegs war. Die Frau hatte weder Handy noch Geldtasche mitgenommen und hatte niemanden von ihrem Ausflug ins Unterland erzählt. Mehrere Suchaktionen waren ohne Erfolg gelieben.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen