SCR Altach: Europa League-Premiere gegen Vitoria Guimaraes

Akt.:
Altach feiert am Donnerstag Europacup-Premiere.
Altach feiert am Donnerstag Europacup-Premiere. - © APA
Am Donnerstag feiert der SCR Altach Europacup-Debüt und trifft in der Europa League-Qualifikation um 19.00 Uhr auf den portugiesischen Verein Vitoria Guimaraes.

Bei der Vorarlberger Premiere in einem internationalen Club-Bewerb findet das Hinspiel in Innsbruck statt. Das Rückspiel steigt am 6. August, der Sieger steht im Play-off um den Einzug in die Gruppenphase. Die Europacup-Bilanz österreichischer Clubs gegen portugiesische ist aus heimischer Sicht miserabel: Von bisher elf K.o.-Duellen entschieden ÖFB-Vertreter nur zwei für sich.

Vitoria-Trainer Armando Evangelista saß am Wochenende in Grödig auf der Tribüne, als die Rheindörfler beim Bundesliga-Auftakt trotz Pausenführung noch mit 1:2 verloren und dabei eine durchwachsene Leistung zeigten. Altachs Coach Damir Canadi sprach danach von einer “Message”, die bei seinen Spielern hoffentlich angekommen sei. Der Wiener nahm die Niederlage aber auch mit ein wenig Humor.

Altach feiert Europa League-Premiere

“Wenn es etwas Positives gibt, dann dass Guimaraes nicht das wahre Altach gesehen hat”, sagte Canadi. Der Wiener kündigte umgehend an, dass seine Mannschaft am Donnerstag “ein anderes Gesicht” zeigen werde. Der gegen Grödig als Vorsichtsmaßnahme zur Pause wegen Wadenproblemen ausgewechselte Hannes Aigner wird gegen die Nordportugiesen dabei sein. Bis auf den verletzten Christian Schilling hat Canadi alle Stammkräfte zur Verfügung.

Das Heimspiel muss Altach in Innsbruck bestreiten, da das heimische Schnabelholz-Stadion für UEFA-Bewerbe nicht zugelassen ist. Am Donnerstag erwartet der SCR bis zu 5.000 Zuschauer im Tivoli Neu, via Sonderzug reisen dabei etwas mehr als 1.000 Altach-Fans an.

Entgegen kommen könnte Altach, dass Guimaraes in dieser Saison noch kein Pflichtspiel in den Beinen hat. Portugals Liga startet in zweieinhalb Wochen, entsprechend weit ist der Club in der Saisonvorbereitung. Zuletzt mühten sich “Os Conquistadores” (Die Eroberer) im Test gegen Zweitligist Uniao Madeira zu einem 2:1. “Vielleicht können wir uns aufgrund des im Vergleich zu Portugal früheren Ligastarts einen Vorteil erspielen”, vermutete Altachs Boris Prokopic schon nach der Auslosung.

Über Vitoria Guimaraes

Nach Platz fünf in der Vorsaison hinter den “Großen Drei” Benfica, Porto und Sporting sowie Braga musste der Verein aus dem Distrikt Braga im Sommer ein wenig umbauen. Trainer Rui Vitoria ging zu Rekordmeister Benfica, der zuvor das B-Team coachende Evangelista (41) übernahm. Dazu wechselte der ghanaische Offensivmann Bernard Mensah um zehn Millionen Euro zu Atletico Madrid, für ihn kam Portugals U21-Vize-Europameister Toze von Porto. In der Vorwoche verpflichtete Guimaraes den brasilianischen Torjäger Henrique Dourado, der auch im Flieger nach Tirol saß.

Altach beobachtete Guimaraes bereits im Test bei Fenerbahce Istanbul (1:3) am 18. Juli. “Wir haben nichts zu verlieren, können nur gewinnen”, brachte Canadi danach die Außenseiterrolle wieder zur Geltung. Diese untermauert auch der Blick auf die Statistik. Gegen Clubs aus Portugal gaben österreichische Vereine nämlich oft keine gute Figur ab.

In 28 Spielen setzte es für heimische Clubs 18 Niederlagen bei nur drei Siegen und einem Torverhältnis von 23:60. Der letzte Erfolg datiert von 1996, als Rapid im Cup der Cupsieger Sporting mit 4:0 n.V. schlug und ins Viertelfinale einzog. Die Austria bereitete zuletzt dem FC Porto in der Gruppenphase der Champions League 2013 zumindest Probleme (0:1 daheim, 1:1 auswärts).

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung