Schwimmender Appell zum Abriss eines Staudamms in NÖ

Die Kajakfahrer formierten sich um den schwimmenden Slogan
Die Kajakfahrer formierten sich um den schwimmenden Slogan - © APA (RIVERWATCH)
Mehr als zwei Dutzend Kajakfahrer haben am Samstag zusammen mit Vertretern von Riverwatch auf der Kamp bei Rosenburg den Abriss des dortigen Staudamms verlangt. Die Aktion bildete gleichzeitig den Auftakt für die internationale Kampagne “WegDammit!”, die sich zum Ziel gesetzt hat, das Thema Beseitigung von Dämmen – vor allem im Alpenraum – voranzutreiben.

Die Kajakfahrer formierten sich mit ihren Booten rund um den schwimmenden Slogan “Befreit den Kamp! KW Rosenburg – WegDammit!”. Die Genehmigung des 1908 errichteten Kraftwerks laufe 2022 aus. “Das Kraftwerk Rosenburg schadet mehr als es nützt”, stellte Ulrich Eichelmann von Riverwatch laut Aussendung fest: “Die gesamte Strommenge, die die Anlage produziert, kann heute durch ein einziges Windrad erzeugt werden, dazu muss nicht ein ganzer Fluss leiden.”

Würde der Staudamm abgerissen, könnte der Kamp erstmals seit 1908 wieder in seinem alten Bett beim sogenannten Umlaufberg frei fließen, argumentierte Eichelmann. Fische und andere Wassertiere könnten endlich wieder frei wandern und bekämen neuen Lebensraum.

Stattdessen plane die EVN den Ausbau der Anlage für rund zehn Millionen Euro. Österreich sei das Land mit der höchsten Wasserkraftwerksdichte weltweit. Laut der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) gebe es hierzulande etwa 5.000 Wasserkraftwerke. Davon produzierten die 400 größten Anlagen rund 96 Prozent des Wasserkraftstroms.

Neben dem Abriss der Staumauer des Kraftwerks Rosenburg fordert Riverwatch, dass beim Umbau und Ausbau bestehender Anlagen die Abrissvariante nach ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten überprüft werden soll. Bei behördlichen Verfahren zur Verlängerung von Kraftwerkskonzessionen sei der Abriss der Anlage zu beurteilen.

Besitzer von Wehranlagen und Wasserkraftwerken sollten finanzielle Unterstützung für den Abriss erhalten. Und schließlich sei die Subventionierung von Neubau und Umbau von Wasserkraftwerken zu beenden.

Im Rahmen der internationalen Kampagne “WegDammit!” will Riverwatch gemeinsam mit der Manfred-Hermsen-Stiftung aus Bremen eine Liste von 50 Staudämmen erstellen, die entfernt werden sollen. Ohne Abriss von Dämmen seien die rechtlich vorgeschriebenen Ziele der EU Wasserrahmenrichtlinie – nämlich, dass bis 2027 alle Flüsse in einen ökologisch guten Zustand gebracht werden müssen – nicht erreichbar, argumentieren die Flussschützer.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen