Schwerer Verkehrsunfall auf der A23 sorgt Donnerstagfrüh für Stau-Chaos in Wien

Akt.:
Auf der A23 kam es zu einem Unfall, der Stau nach sich zog
Auf der A23 kam es zu einem Unfall, der Stau nach sich zog - © dpa (Sujet)
Ein Unfall mit einigen Sachschäden sorgte Donnerstagfrüh auf der Wiener Südosttangente (A23) stundenlang für Probleme. Gegen 6:30 Uhr kollidierten insgesamt vier Pkws und ein ein Lkw, was rasch lange Staus nach sich zog.

Laut ARBÖ geschah der Unfall auf der A23 in Fahrtrichtung Vösendorf, bei Höhe Ausfahrt Handelskai. Vier Pkw und ein Lkw waren gegen 6.30 Uhr auf der Strecke zwischen Stadlauer Tunnel und der Abfahrt Handelskai zusammengestoßen, berichtete der ARBÖ. Im morgendlichen Frühverkehr bildete sich sehr rasch ein Stau. Der ARBÖ sprach von einem “Verkehrsinfarkt”.

Stau auf der A23 nach Unfall

Wien. Die Feuerwehr schleppte drei der Autos und den Laster, die verkehrsbehindernd auf der Fahrbahn Richtung Vösendorf zum Stillstand gekommen waren, über die Schüttelstraße ab. Ernsthaft verletzt wurde offenbar niemand. Die Unfallstelle war laut ARBÖ gegen 8.30 Uhr geräumt. “Durch die verengte Stelle im Baustellenbereich auf der Praterbrücke wuchs er innerhalb kurzer Zeit bis zum Knoten Kaisermühlen an”, so der ARBÖ.

Die Autofahrer mussten sich laut Verkehrsleitzentrale auf Verzögerungen bis zu 30 Minuten gefasst machen. Gegen 9.00 Uhr wurden immer noch rund acht Kilometer Stau gemeldet. Die Auswirkungen waren auf der Wiener Nordrand-Schnellstraße S2, auf der Donauuferautobahn A22 und auf der Nordbrücke spürbar. Als Ausweichroute diente nur noch die Brigittenauer Brücke.

(apa/red)

 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen