Schwerer Unfall auf S1: Verunglückter Autobus war zu schnell unterwegs

Auf S1 in Schwechat verunglückter Autobus war zu schnell unterwegs
Auf S1 in Schwechat verunglückter Autobus war zu schnell unterwegs - © APA/Asfinag
Jener ukrainische Reisebus, der am Montag, den 2. November am Knoten Schwechat der S1 (Wiener Außenringautobahn) verunglückte, war zu schnell unterwegs.

Die Auswertung des Schaublattes habe Tempo 80 statt der vor der scharfen Rechtskurve erlaubten 40 km/h ergeben, teilte die Landespolizeidirektion NÖ mit.

Unfall auf der S1

Bei der Karambolage wurden nach Angaben des Roten Kreuzes zehn Menschen verletzt, zwei von ihnen schwer. Lenker des Autobusses war der Polizei zufolge ein 54-jähriger ukrainischer Staatsbürger. Den Ermittlungen zufolge war das Fahrzeug infolge der überhöhten Geschwindigkeit ins Schleudern geraten und gegen die linke Leitschiene geprallt. Danach kippte der Bus über die linke Seite und überschlug sich, ehe er wieder auf den Rädern zu stehen kam.

AUSTRIA BUS ACCIDENT

An derselben Stelle war bereits Ende Februar 2008 ein rumänischer Autobus mit Anhänger über die Leitschiene katapultiert worden, mit einem bulgarischen Lkw kollidiert und umgestürzt. Der damalige Unfall forderte 20 teils Schwerverletzte.

>> Schwerer Unfall auf der S1

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen