Schwerer Unfall auf der A23 sorgt für zehn Kilometer Stau im Freitag-Frühverkehr

Ein Unfall auf der A23 sorgte für langen Stau
Ein Unfall auf der A23 sorgte für langen Stau - © APA/dpa (Sujet)
Auf der Südosttangente (A23) hat sich Freitagfrüh kurz nach 6:30 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall in Fahrtrichtung Kagran ereignet. Der Zusammenstoß zwischen zwei Pkws und einem Lkw geschah auf Höhe des Knoten Inzersdorf, so der ARBÖ via Aussendung.

Über die Unfallursache könne zur Zeit nur spekuliert werden und man müsse den endgültigen Bericht der Polizei abwarten, so der Autofahrerclub. “Der Stau ist jedenfalls sehr schnell gewachsen, nachdem die Polizei gegen 7 Uhr auf der kompletten Fahrtrichtung Kagran alle Spuren sperren musste”, so der ARBÖ.

Zehn Kilometer Stau nach Unfall auf der A23

Kurze Zeit seiauch eine Sperre einer Spur auf der Gegenfahrbahn in Richtung Süden notwendig gewesen. Insgesamt habe der Stau knapp 10 Kilometer zurück gereicht, wodurch die Autos bis auf die Südautobahn (A2) etwa auf Höhe Wiener Neudorf gestanden seien. Wartezeiten von bis zu einer Stunde seien dadurch entstanden. Zudem habe die Rettungsgasse nicht einwandfrei funktioniert und die Polizei deshalb zwei Fahrspuren kurzzeitig wieder freigeben müssen, um die Einsatzfahrzeuge an die Unfallstelle zu bringen. Eine verletzte Frau habe ins AKH Wien gebracht werden müssen. Die Tangente konnte kurz nach 8 Uhr wieder komplett freigegeben werden, hieß es vom ARBÖ.

>>Kaisermühlentunnel und Auffahrt zur A23 werden ab 27. Februar 2016 zu Staufallen

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen