Schwerer Betrug bei Überweisungen

Akt.:
3Kommentare
&copy BPD Wien
© BPD Wien
Seit November 2005 wird wegen einer Betrugsserie, bei welcher Überweisungsbelege vorwiegend von inländischen Firmen (teils von Privatpersonen) gefälscht und in weiterer Folge für betrügerische Überweisungen verwendet wurden, gefahndet.

Die strafbaren Handlungen wurden in Wien verübt. Ende Jänner 2006 konnten vier Verdächtige festgenommen werden. Im Zuge der Erhebungen wurde festgestellt, dass vorwiegend durch Fälschung von Überweisungsbelegen, sowie durch Kontoeröffnungen unter Verwendung gefälschter Ausweise derzeit sechzig Fakten verübt wurden.

Ein Lichtbild einer weiteren Verdächtigen:

Die Amtshandlung führt die Kriminaldirektion 1. Hinweise werden erbeten unter der Telefonnummer 31 310/33800 Journaldienst.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel