Schweizer Trikot-Gate: Puma überprüft Material der Leiberl

Den Schweizern rissen beim Match die Trikots ein.
Den Schweizern rissen beim Match die Trikots ein. - © AFP
Unfreiwillig Haut gezeigt: Nachdem im Gruppenspiel gegen EM-Gastgeber Frankreich reihenweise Schweizer Trikots den Reißtest nicht bestanden hatten, überprüft Ausrüster Puma das Material.

“Unsere Produktexperten untersuchen derzeit das Trikotmaterial. Sobald wir die Ursache wissen, werden wir darüber informieren”, sagte eine Puma-Sprecherin am Montag.

Sie betonte außerdem, dass in den zehn EM-Spielen der fünf von Puma ausgerüsteten Teams zuvor “dieses Problem” nicht aufgetreten sei.

#trikotgate: Schweizer rissen die Trikots ein

Über den Sportartikel-Hersteller hatte sich am Sonntagabend via Twitter unter dem Hashtag #trikotgate Häme und Spott ergossen.

Allerdings hatte auch der Spielball vom offiziellen UEFA-Ausrüster Adidas keine 90 Minuten durchgehalten: Bei einem Zweikampf ging dem Spielgerät die Luft aus. Die Partie endete 0:0, beide Teams zogen ins Achtelfinale ein.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen