Schweizer Nationalbank interveniert erneut gegen starken Franken

Akt.:
2Kommentare
Schweizer Nationalbank interveniert erneut gegen starken Franken
Die Schweizerische Nationalbank (SNB) weitet die Maßnahmen gegen den starken Franken aus. Sie hat beschlossen, die Liquidität auf dem Schweizer-Franken-Geldmarkt nochmals signifikant zu erhöhen, wie die SNB am Mittwoch mitteilte.

Dies soll über eine Erhöhung der Sichtguthaben (Giroguthaben) der Banken bei der SNB von 120 Mrd. Franken (107,2 Mrd. Euro) auf 200 Mrd. Franken erreicht werden, wie die Notenbank am Mittwoch mitteilte. Dazu will sie SNB Bills zurückkaufen und Devisen-Swaps einsetzen.

Die SNB bekräftigte in der Mitteilung zudem ihre Ankündigung, bei Bedarf weitere Maßnahmen gegen die Frankenstärke zu ergreifen.

Am Devisenmarkt reagierte der Euro mit starken Wertverlusten gegenüber dem Franken. Innerhalb von wenigen Minuten sank der Wechselkurs von über 1,15 auf 1,1234. Der Dollar-Kurs sank von über 80 Rappen bis auf 78,25 Rappen.

Ein schwächerer Franken kommt vor allem der Schweizer Wirtschaft zugute. Denn wie der japanische Yen gilt der Franken am Devisenmarkt als “sicherer Hafen”, in den sich die Anleger in turbulenten Zeiten flüchten. Insbesondere seit dem Ausbruch der Schuldenkrise im Jahr 2010 hat der Franken zu vielen wichtigen Währungen stark zugelegt, was den Außenhandel der Schweiz stark belastet. Zudem beklagt der heimische Einzelhandel Umsatzrückgänge, da viele Schweizer die starke heimische Währung in grenznahen Gebieten für Käufe nutzen.

Franken auf tiefstem Stand seit Beginn der Turbulenzen

Der Schweizer Franken hat am Mittwoch weiter nachgegeben und ist auf den tiefsten Stand seit Beginn der Börsenturbulenzen Anfang August gefallen. Händler begründeten dies mit der tendenziell besseren Stimmung an den Aktienmärkten und Maßnahmen der Schweizerischen Nationalbank (SNB). Sowohl zum Euro als auch zum Dollar gab der Franken am Mittwochvormittag weiter nach. Im Gegenzug stieg der Euro auf bis zu 1,1550 Franken. Das ist der höchste Wert seit Anfang August.

Der Franken hat damit seinen starken Anstieg seit Beginn der Börsenturbulenzen wieder wettgemacht. Allerdings dürfte das nur zum Teil auf die bessere Börsenstimmung zurückzuführen sein: Die SNB stemmt sich seit längerem gegen den starken Franken, insbesondere mit Zinssenkungen und einer Erhöhung der Franken-Liquidität. Darüber hinaus scheint die Notenbank über ein Kursziel oder sogar eine zeitweise Anbindung an den Euro nachzudenken. Diese Spekulationen haben den Franken zuletzt stark unter Druck gesetzt.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel