Akt.:

Schweizer Gletscher gab Skelette von Bergsteigern frei

Gebiet des Aletschgletschers: Die Überreste wurden auf halbem Weg zwischen Konkordiaplatz und Märjelensee gefunden. Gebiet des Aletschgletschers: Die Überreste wurden auf halbem Weg zwischen Konkordiaplatz und Märjelensee gefunden. - © AP (Archiv)
Ein Gletscher im Wallis hat vergangene Woche die Skelette von möglicherweise vor 86 Jahren verschollenen Bergsteigern freigegeben.

Die Identifikation der sterblichen Überreste läuft, wie die Kantonspolizei Wallis auf Anfrage bestätigte. Ein britisches Touristenpaar ist am Donnerstag um 11.45 Uhr auf menschliche Skelette von “zwei oder vier, wahrscheinlich aber drei Personen” gestoßen, wie Polizeisprecher Max Rieder am Dienstag sagte.

Münze mit Jahrgang 1921 bei Überresten gefunden

Die Überreste lagen auf etwa halbem Weg zwischen Konkordiaplatz und Märjelensee, in einem Umkreis von 50 Quadratmetern. Außerdem wurden Kleiderreste, ein Fernglas, eine Taschenuhr, eine Tabakpfeife, Schneeschuhe, Bergstöcke und ein Geldbeutel aus schwarzem Leder mit neun Franken gefunden. Die neueste Münze hatte den Jahrgang 1921.

(APA)

Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Deutscher Finanzbeamter von Kunde erschossen
Ein Mitarbeiter des Finanzamts Rendsburg im deutschen Bundesland Schleswig-Holstein ist am Montag von einem Kunden [...] mehr »
Mehr als zwei Millionen Japaner nehmen an Erdbeben-Übung teil
Mehr als zwei Millionen Japaner haben am Montag an einer Erdbeben-Übung teilgenommen. Dabei wurde nach Angaben der [...] mehr »
Großer Schlag gegen Arzneimittelkriminalität
Wegen eines unterfrankierten Pakets ist eine Arzneimittelbande, die über Online-Apotheken mit gefälschten Medikamenten [...] mehr »
Franzosen töten Baby und täuschen Entführung vor
In Frankreich hat ein Paar sein vier Monate altes Baby getötet und dann eine Entführung vorgetäuscht. mehr »
Isländischer Vulkan Bardarbunga brodelt weiter
Am isländischen Vulkan Bardarbunga ist am Montag weiter Lava aus einem Riss geströmt. Ein leichter Ausbruch hatte die [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung