Schwedische Molkerei machte griechischen Pensionist zu Türken

5Kommentare
Schwedische Molkerei machte griechischen Pensionist zu Türken
Ein Grieche bekommt gut 200.000 Euro Schadensersatz von einer schwedischen Molkerei, weil sie den Mann in Werbeeinschaltungen als Türken verkauft. Wie die Zeitung “Expressen” am Mittwoch berichtete, zahlt die Molkerei Lindahl dem 77 Jahre alten Pensionisten Minas Karatzoglis aus Delphi zwei Millionen Kronen (212.691 Euro) für sein Konterfei auf den Plastikdosen des Unternehmens mit türkischem Joghurt. “Wir zahlen lieber freiwillig diesen Betrag, um uns alle möglichen Prozesse in Griechenland zu ersparen”, sagte Molkereichef Anders Lindahl.

Karatzoglis erfuhr von seiner Reklame-Rolle für türkisches Joghurt erst, als sein Foto schon acht Jahre im Einsatz war. Der Mann, der einen weißen Rauschebart trägt, verlangte zunächst 50 Millionen Kronen (5,32 Mio. Euro) und damit das 20-Fache der jetzt angebotenen Summe. Die Molkerei lehnte den Betrag als aberwitzig mit der Begründung ab, dass sie pro Jahr gerade einmal so viel Umsatz mit dem Joghurt erziele. Die Familie des griechischen Pensionisten will mit Anwälten beratschlagen, ob sie das deutlich niedrigere Angebot aus dem hohen Norden annimmt. Die Molkerei will versuchen, das Geld von ihrer Werbeagentur erstattet zu bekommen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


5Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel