Schwedens Polizei vertuschte sexuelle Übergriffe durch Migranten bei Musikfestivals

Akt.:
Auch in Schweden wurden sexuelle Übergriffe durch Migranten vertuscht.
Auch in Schweden wurden sexuelle Übergriffe durch Migranten vertuscht. - © APA/AFP (Symbolbild)
Die Vorfälle trugen sich bereits im August 2014 und 2015 zu. In Verdacht stan­den damals 50 junge Asylwerber aus Afghanistan, die polizeiliche Aufklärung dazu war mehr als lückenhaft.

Nach den von der Kölner Polizei zunächst heruntergespielten sexuellen Übergriffen in der Silvesternacht hat auch die schwedische Polizei eine Vertuschung von sexuellen Übergriffen durch mutmaßlich ausländische junge Männer eingeräumt. Bei Musikfestivals in Stockholm im August 2014 und 2015 habe es 38 Anzeigen wegen sexueller Übergriffe gegeben gaben die Behörden am Montag bekannt.

In zwei Fällen wurden Vergewaltigungen zur Anzeige gebracht. “Wir hätten die Informationen veröffentlichen müssen”, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP. Doch tatsächlich hatte die Polizei nach den Festivals jeweils nur mitgeteilt, es habe “angesichts der vielen Teilnehmer relativ wenige Delikte und Festnahmen gegeben”. Wie viele Verdächtige tatsächlich festgenommen wurden, sei nie festgehalten worden. Es ist zu keiner Verurteilung gekommen.

Schwedens Ministerpräsident kritisiert Vertuschung scharf

Die Zeitung Dagens Nyheter zitierte aus einem Polizeibericht, der Verdacht habe sich gegen eine Gruppe von rund 50 jungen Asylbewerbern aus Afghanistan gerichtet. Wegen der großen Menschendichte seien die Ermittlungen schwierig gewesen.

Schwedens Ministerpräsident Stefan Löfven reagierte erbost auf die Enthüllung. Er empfinde eine “große Wut”, dass junge Frauen nicht auf ein Musikfestival gehen können, “ohne belästigt oder angegriffen zu werden”. Dass die Polizei die Vorfälle unter den Teppich gekehrt habe, sei “ein Problem der Demokratie für unser Land”.

Zu Silvester war es in Köln rund um den Hauptbahnhof aus einer großen Menschengruppe heraus zu vielen sexuellen Übergriffen auf Frauen gekommen. Hunderte Anzeigen gingen inzwischen ein – mehrere Dutzend Tatverdächtige unter anderem aus dem nordafrikanischen und arabischen Raum wurden identifiziert. Die Polizei hatte das Ausmaß der Gewalt zunächst zurückgehalten.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung